21. Stadtmeisterschaft mit Hitzerekord und abermals neuem Teilnehmerrekord

Absolut spitzenmäßig war´s!

87 Biker, jung wie alt, haben sich in harten Kämpfen gemessen und bei mehr als 30 Grad Außentemperatur in der Sonne geschmort. Neuer Teilnehmerrekord!

 

Zitat Ulrich Lupard:

 

"Bei bisher keiner anderen Sportveranstaltung habe ich derart viele Pokale gesehen. Was hier geleistet wird, kann sich sehen lassen."

 

Wir danken allen Teilnehmern für Ihre Teilnahme und würden uns freuen, euch im kommenden Jahr wieder anzutreffen.

Ein riesengroßes DANKESCHÖN geht nochmals an alle Helfer und Unterstützer dieser Veranstaltung.

 

Die 22. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft steht in den Startlöchern - wir freuen uns auf Euch!

 

Termin: 26.08.2017

 

Euer Team vom PRO BIKE Fahrradfachgeschäft Oelsnitz/V.

Download
Ergebnisliste 21. Stadtmeisterschaft Oelsnitz 2016 Moutnaibike
Ergebnisse 21.Stadtmeisterschaft2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 383.3 KB

20. Stadtmeisterschaft begeistert mit strahlendem Sonnenschein und abermals neuem Teilnehmerrekord

Zum 20. Mal luden wir zur Oelsnitzer Stadtmeisterschaft im Mountainbike für Jedermann ans Schloß Vogtsberg.

73 Starter kämpften bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen spätsommerlichen Temperaturen in den jeweiligen Altersklassen um den Titel als Stadtmeister oder -meisterin. Dabei waren die jüngsten gerade einmal 4 Jahre, ältester Teilnehmer war mit 58 Jahren Harald Kohlmann aus Markneukirchen.

Wir freuen uns darüber dieses Mal in nahezu jeder Altersklasse Starter gefunden zu haben. Besonders glücklich zu wir über den großen Andrang in den Kinderrennen sowie über die zweite Auflage der Handicaprennen.

In der Klasse der Herren (35 bis 44 Jahre) wurde dieses Mal aufgrund des überaus großen Starterfeldes von 13 Personen alles von den Fahrern gefordert. Es kam jedoch in keinem Rennen zu Stürzen.

 

Alle Teilnehmer durften sich über tolle Preise und eine Urkunde freuen, die jeweils ersten Drei sogar über Pokale.

 

Umrahmt wurde die Veranstaltung mit Musik, für das leibliche Wohl haben wir auch gesorgt und dankbar, dass dies so gut angenommen wurde.

 

Wir danken allen Teilnehmern für Ihre Teilnahme und würden uns freuen, euch im kommenden Jahr wieder anzutreffen.

Ein riesengroßes DANKESCHÖN geht nochmals an alle Helfer und Unterstützer dieser Veranstaltung.

 

Die 21. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft steht in den Startlöchern - wir freuen uns auf Euch!

 

Euer Team vom PRO BIKE Fahrradfachgeschäft Oelsnitz/V.

Download
Ergebnisse 20.Stadtmeisterschaft2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 262.8 KB
1 Kommentare

19. Stadtmeisterschaft trotz Regenwetter und Schlammschlacht mit neuem Teilnahmerekord - Handicap Rennen ein Erfolg

Quelle: Freie Presse

 

68 Radler trotzen dem Regenwetter

Teilnehmerrekord bei Oelsnitzer Meisterschaft

Oelsnitz. 68 Mountainbiker aus dem Vogtland haben der Oelsnitzer Stadtmeisterschaft am Samstag einen neuen Teilnehmer-Rekord beschert. Und das bei miserablem Wetter, das zwischen Nieselregen und richtigem Regen hin und her wechselte. "Da staune ich selbst. Ich habe gedacht, dass wir heute mit fünf oder zehn Leuten dastehen", wunderte sich Organisator Frieder Jäckel. "Und nun hätten beinahe die Startnummern nicht ausgereicht. Wir hatten nur eine übrig und freuen uns riesig."

Starter in 19 Altersklassen

Jäckel - er fuhr selbst mit und erkämpfte sich den Sieg in der Herren-Klasse - hatte mit seinem Pro-Bike-Team vom TSV Oelsnitz den Wettbewerb nun schon zum 19. Mal ausgerichtet. Apropos 19: In ebenso vielen Altersklassen wurden die Besten ermittelt, was eine neue Bestmarke in der Historie dieses Wettkampfes darstellt. Neu: Auf Anregung eines Bewohners des Oelsnitzer Marienstifts wurde erstmals ein sogenanntes Handicap-Rennen für geistig Behinderte ins Programm aufgenommen, für das sich neun Starter fanden. Und alle feierten, als hätten sie gewonnen. Erneut hatten sehr viele Kinder den Weg auf das Schloss-Areal gefunden. Sie drehten auf einem speziellen, vereinfachten Parcours um die Burg ihre Runden. Die jüngsten Starter waren gerade mal drei Jahre alt. Emil Kessler aus Plauen (Jungen U7) und Moritz Kunz aus Theuma (Jungen U13) holten den Sieg in ihren Altersklassen. Martha Kunz aus Theuma (Mädchen U7), Jan Hauffe (Jungen U13) und Marco Hauffe (Männer) aus Plauen erkämpften sich Silber, Tom Güne (Männer) aus Theuma Bronze.

Rutschpartie im Schlamm

Die Großen hatten mit dem Ein-Kilometer-Rundkurs oberhalb des Oelsnitzer Wahrzeichens ihre liebe Müh und Not. Die regennasse Abfahrt zum Schloss wurde für so manchen zur ungewollten Rutschbahn. Entsprechend verdreckt sowie mit schlammbespritzten Gesichtern und Hinterteilen trudelten die Fahrer im Ziel ein. Trotzdem waren nur zwei Ausfälle zu verzeichnen. Einer war aber prominent: der Downhill-Extremsportler Hans-Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen musste wegen eines technischen Defekts frühzeitig aufgeben. Ein in den Weg hineinragender Ast hatte seine Gangschaltung geschrottet. Trotzdem war der 57-Jährige des Lobes voll: "Die ganze Veranstaltung ist richtig klasse, die Strecke speziell bei der Nässe heute sehr anspruchsvoll. Daher ziehe ich den Hut vor allen, die mitgefahren sind."

 

Wir möchten uns wieder bei allen Helfern und Fotografen sowie allen Teilnehmern trotz der erschwerten Bedingungen herzlichst bedanken.

Download
ausführliche Ergebnisse
19.Stadtmeisterschaft2014.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 12.4 KB

Impressionen und alle Fotos findet ihr Hier unter Bilder.

Hans Jürgen Wurlitzer beim Downhill Race in Schöneck

Hans Jürgen Wurlitzer mit beeindruckender und zufriedener Leistung beim 24h Downhill im österreichischen Semmering - wieder ältester Teilnehmer

Quelle: Freie Presse

 

Beim achten Mal fällt endlich die 100

Radsportler Hans-Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen hat beim Downhill in Österreich ein lange angepeiltes Ziel erreicht.

Semmering. Beim achten Versuch hat es geklappt: Der Markneukirchener Extremsportler Hans-Jürgen Wurlitzer konnte am Wochenende bei der achten Auflage des 24-Stunden-Downhill-Rennens "Race the Night" im österreichischen Semmering erstmals die Marke von 100 Abfahrten knacken. 104-mal sauste der 57-jährige Vogtländer - er startet für das Pro-Bike-Team des TSV Oelsnitz - von Samstagmittag bis Sonntagmittag mit seinem speziell darauf eingestellten Mountainbike einen zirka drei Kilometer langen Skihang hinab, nur unterbrochen von einer 30-minütigen Pause gegen Mitternacht. Hoch ging es per Lift.

Zum Vergleich: Der Sieger im Einzelrennen, Andreas Viehböck aus Österreich, schaffte 156 Abfahrten. Wurlitzers starke Leistung bedeutete in der Endabrechnung einen hervorragenden elften Platz. Dafür gab es vom Veranstalter eine Extra-Auszeichnung in der Hoffnung, dass der Stammgast aus dem Vogtland weiter zur Stange hält, mindestens bis zur zehnten Auflage in zwei Jahren.

"Ich freue mich unendlich", so der stolze Athlet. "Ich bin ohne Sturz durchgekommen. In den letzten Stunden des Wettkampfes konnte ich sogar die Geschwindigkeit erhöhen und alles an Fahrtechnik umsetzen, was mir die Sportfreunde aus der Bikewelt Schöneck in meiner langen und harten Vorbereitungszeit beigebracht haben."

Seit dem Oktober des vorigen Jahres hatte sich Wurlitzer mit acht Trainingseinheiten pro Woche akribisch auf dieses kräftezehrende Unternehmen vorbereitet, bei dem rund 400 Fahrer aus elf Nationen an den Start gingen. Nur 32 Sportler hatten sich aber die härteste aller Disziplinen als Einzelkämpfer zugetraut. Der Rest war in Teams zu zwei, vier oder sechs Fahrern ins Rennen gegangen.

Prominentester Starter in Semmering war Lukas Klapfer, olympischer Bronzemedaillengewinner in Sotschi im Teamwettbewerb in der Nordischen Kombination. Er musste allerdings nach 75 Runden aufgeben.

Titelverteidigung "Sportlichste Firma" beim Firmenrace in Schöneck

Beim Firmenteamrace in Schöneck am 16 August 2014 konnten Frieder im Team mit Mike Michel und Samuel Schmidt das "Rennen" in toller Atmosphäre für sich entscheiden. Eine Runde Vorsprung bei regnerischem Wetter, was das Terrain anspruchsvoll machte. Damit verteidigen wir den Titel der besten Firma. Die Fahrer sahen danach aus wie "Schlammschweine".

Sturz mit Schlüsselbeinbruch verhindert Top 10 Platzierung

Wieder machten sich beim ältesten MTB Marathon Deutschlands am 03.August 2014 mehr als 1000 Starter auf den Weg über verschiedene Distanzen der anspruchsvollen Strecke. Benjamin nahm sich die mit 100km längste Strecke vor. Es lief super, unter den ersten 10 Fahrern im Feld mit gutem Polster und guter Krafteinteilung. Doch dann kam am ein Sturz aufgrund einer Bodenwelle. Folge: Schlüsselbeinbruch linke Schulter. Damit war das Rennen beendet und die Chance auf eine Top Platzierung. Schade.

 

Für Benjamin hieß es eine Woche später ab auf den OP-Tisch. Für 1 Jahr hat er nun eine Platte in der linken Schulter. Hohe Trainingsverluste muss er damit in Kauf nehmen.

13.Platz beim Hofer Triathlon


48h für einen guten Zweck

21/22. Juni 2014: 24h Race München

Runde: 7,5km; HM je Runde: 130

 

12./13. Juli 2014: 24h 2much4you Zittau

Runde: 5,5km; HM je Runde: 180

 

Auch 2014 hat sich Benjamin wieder den Qualen eines 24h Rennens als Einzelfahrer gestellt. Diesmal gleich doppelt.

 

In München hatte er kurz vor Einbruch der Nacht mit einem Platten am Hinterrad zu kämpfen und musste 1/2 Runde schiebend joggen, um am Fahrzeuglager sein Bike zu tauschen, glücklicherweise hatte er zwei dabei. Ansonsten verlief es schon viel besser als im Vorjahr. Mit Platz 34 konnte war trotzdem nicht ganz zufrieden. Nach 22 Stunden Fahrtzeit bekam er plötzlich Nasenbluten und musste das Rennen frühzeitiger Beenden. Schade.

Besser lief es in Zittau. Bei dem als "härtestes 24h MTB Rennen Deutschlands" ausgeschriebenem 24h Rennen ging es sprichwörtlich durch Mark und Knochen. 3 Wurzeltrails je Runde und mörderische Anstiege fordern vollste Konzentration. Mit dem 6. Platz war er mehr als zufrieden.

 

In der Vorbereitungsphase hat ihm Sportfreund Hans Jürgen Wurlitzer geholfen, seine Technikfertigkeiten im Gelände noch auszubauen und vor allem mehr Selbstvertrauen zu finden.
  

3.Platz beim Pirker Triathlon

Am 13.07. 2014 fand die 5. Ausgabe des Pirker Triathlon statt. Frieder erreichte einen zufriedenen 3. Platz in seiner Altersklasse. Was er beim Schwimmen an Zeit verlor konnte er beim Radeln wieder etwas gut machen.

 

Mit dabei war auch Mike Michel, welcher sich stark durchkämpfte.

Sieg beim Silvesterlauf 2013

Frieder konnte sich beim Silvesterlauf 2013 von Beginn an zur Spitze vorkämpfen und schließlich den Sieg erlaufen.

 

Der Silvesterlauf 2013 war für die Organisatoren ein Erfolg: Hohe Teilnehmerzahlen trotz Eiseskälte.

18. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft: Teilnehmerrekord, Kinderklasse U5, tolle Bilder, durchwachsenes Wetter, Ehrengast und "Co-Moderator" Ulrich Lupart

Auf unsere diesjährige Stadtmeisterschaft am 14.September 2013 blicken wir mit Freude über eine gelungene Veranstaltung und Dankbarkeit an alle Teilnehmer zurück: mit 52 Startern verbuchen wir einen neuen Teilnehmerrekord, welcher vor allem durch den Nachwuchs erfreulich in die Höhe getrieben wird. So führten wir ab diesem Jahr erstmals eine neue Altersklasse für Kinder unter 5 Jahren ein (U5). Drei 4-jährige Jungs erprobten in dieser Klasse auf zwei Runden der Kinderstrecke am Schloß Voigtsberg ihre Kräfte. Richard Jäckel, gleichzeitig jüngster Teilnehmer des Tages, zeigte hier Siegergene.

 

Auf ging es bei etwa 17 Grad in die beiden nächsten Kinderrennen der Klassen U7 und U9. Geprägt von großer Rennathmosphäre und gespickt mit technischen Problemen und spannenden Zweikämpfen boten die Kleinsten eine große Atmosphäre mit Spannung, Anfeuern, tollen Schnappschüssen, und "jeder Menge Adrinalin".

Pechvogel des Tages war hier wohl Lukas Küchler, der nach einer halben Runde Vorsprung in der Klasse U7 aufgrund eines technischen Zwischendefekts noch mit aller Energie Platz 3 erkämpfte.

 

Die Wolken am Himmel zogen sich zusammen, leichter Sprühregen setzte ein.

Während im Rennen der Schüler und U11 die Streckenverhältnisse noch sehr gut waren, wurde der Untergrund im nachfolgenden Rennen der Klassen Jugend, Frauen, Herren, Senioren Runde für Runde weicher und anspruchsvoller. Vollste Konzentration war gefordert. Doch wir freuen uns über keine Stürze.


Begrüßen durften wir an diesem Tag Ehrengast Ulrich Lupart, welcher über die gesamte Veranstaltungszeit anwesend blieb und "nicht nur in der Ecke stand" sondern aktiv die Fahrer anfeuerte und das Rennen der Jugend, Frauen, Herren, Senioren sogar komplett selbst moderieren wollte und dies auf sehr unterhaltsame Weise tat!

Dem stärker werdenden Regen trotze Ulrich Lupart und war wie jedes Jahr von dieser Veranstaltung begeistert. "Ich freue mich, dass diese Stadtmeisterschaft jedes Jahr mit allen Kräften und Herzblut durch das ProBike Team organisiert wird. Anhand der Athmosphäre sieht man, dass auch eine solch ´kleine Veranstaltung´ für seine Teilnehmer etwas ganz Großes sein kann. Ich verspreche Frieder, dass ich mich für den Erhalt dieser Tradition einsetzen werde und möchte versuchen, durch kleine finanzielle Beträge aus der Kreiskasse die großen Unkosten mitzudecken, denn Euer Event besitzt Vorbildwirkung und sollte unbedingt fortgeführt werden."


An dieser Stelle möchten wir uns als Organisatorenteam für jene Worte herzlichst bedanken!

 

Frieder Jäckel siegte bei den Herren souverän. Zweiter Pechvogel des Tages war hier Marcel Weigelt, der unterwegs eine Pedale abtrat und diese zu Fuß ins Ziel begleiten durfte.

Bei den Senioren siegte Immanuel Bittrich trotz Erkältung.

Gefreut haben wir uns über die Teilnahme von 4 Frauen.

 

Nun kamen wir zum letzten Höhepunkt des Tages: in der Königsklasse der Männer über 10 Runden regnete es teils stark. Betrachtete man das Starterfeld, so stand fest: hier wird Hochspannung geboten. Der extra aus München angereiste Ex-Plauener Andreas Lumme setzte sich von Anfang an des Rennens mit unglaublicher Leistungsentfaltung und konstant hohem Tempo vor dem Zweitplatzierten Benjamin Bittrich mit gut einer halben Runde Vorsprung durch. Auf Platz 3 landete mit einer weiteren halben Runde Rückstand Werner Hausmann vom Team Vogtland Bike Schöneck.
Es folgten der Vorjahreszweite Thorsten Sarfert und der eiserne Kämpfer Maik Michel, später alle anderen Starter, welche teilweise überrundet wurden, unter anderem die "Müllers".

 

Bei der Siegerehrung wurden wie jedes Jahr hochwertige Urkunden und Sachpreise an JEDEN Starter überreicht, die Plätze 1 bis 3 erhielten Pokale.

 

Ein besonderes Engagement und Highlight dieser Veranstaltung wird mit unserem Fotoservice geboten, zu finden unter "Bilder".


Wir möchte uns bei allen Fotografen für die schönen Momentaufnahmen bedanken.

 

Die nächste Stadtmeisterschaft wird am 13. September 2014 ab ca. 13:15 Uhr stattfinden. Wir halten euch auf dem Laufenden!

 

Euer ProBikeTeam

 

Download
Ergebnisliste 18 Stadtmeisterschaft MTB Oelsnitz 2013
Ergebnisliste der 18. Stadtmeisterschaft
Adobe Acrobat Dokument 196.4 KB

Frieder unter Top 100 (von 600) beim Pöhler Triathlon 2013

Am 18. August 2013 fand an der Talsperre Pöhl der 15. Pöhler Triathlon statt.

Die Aufgabe der Teilnehmer ist eine Hürde von 750m Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen.

Von mehr als 600 Startern konnte sich Frieder auf den 83 Gesamtrang und 81. Rang der Männer vorkämpfen.

 

"Es war diesmal ziemlich kühl am Körper, ich habe nach dem Schiwmmen teilweise gefroren. Mit meiner Laufzeit war ich dann nicht so zufrieden"

 

Download
Ergebnisliste 15. Pöhler Triathlon 2013
gesamt2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 198.8 KB

Hans-Jürgen Wurlitzer --- der eiserne Kämpfer --- 24h Downhill Semmering (Österreich)

Am Wochenende vom 10./11. August 2013 fand im österreichischen Semmering am sogenannten Zuckerberg das 7. 24 Stunden Downhill Rennen statt.

Hans-Jürgen Wurlitzer ist dort bereits seit jahren Ehrengast und liefert trotz seines Alters jedes Jahr sportliche Erfolge, vor denen der Hut gezogen werden.

 

Super! Gratulation!

 

Hans-Jürgen hat für uns alle einen Rennbericht zur Verfügung gestellt:

 

7. 24 Std. Downhill - Rennen in Semmering 2013

Hallo meine lieben Sportfreunde, ich möchte mich bei Allen bedanken, die mich in der langen Vorbereitungszeit auf das große Rennen unterstützt oder einfach nur an mich geglaubt haben. Auch ein großer Dank an mein Pro Bike Team, die ,, Maschine " habt Ihr super abgestimmt, Fahrwerk, Dämpfung, Bremsen.....alles 24 Stunden lang...vom feinsten.
Danke auch an meine Firma, daß sie mir wieder den Rennanzug und Auto gesponsert haben.
Vorgenommen hatte ich mir 100 Abfahrten und 15. Platz.
Das Ergebnis : 94 Abfahrten und 21. Platz von 38 Startern. Mit Frank und Martin hatte ich zwei super Betreuer, sowie Ehefrau und Schwester. Die Strecke war sehr gut befahrbar und der Wettkampf sehr gut Organisiert. Man sagt...wer bremst verliert.....ich habe für mich gewonnen. Man sagt....immer nach vorne schauen und nicht zurück....der ständige Blick nach hinten sicherte mir die Zielankunft. Am Samstag 12:00 Uhr, nach dem Startschuss jagten die sechser, vierer, zweier Team,s sowie die Einzelstarter im vollen Speed davon und nach wenigen Abfahrten entschied ich mich...alle schnelleren Fahrer auf der Ideallinie vorbei ziehen zulassen, daß heist...abbremsen...an die Seite, ich verlor in jeder Runde sehr viel Zeit. Mit den super schnellen Jung,s konnte ich in keiner Weise mithalten und an Engstellen möchte ich keinen behindern. Die Jung,s dankten es mir bei jeder Abfahrt...so soll es im Sport sein. Ich bin 24 Std. mit viel Freude fast durchgefahren, legte von 22:30 Uhr - 23:30 Uhr einen geplanten,, Boxen stopp " ein, ( Nudelstation, Bikewartung, Beleuchtung und Kleidung für die Nacht ) .
Am Sonntag erreichte ich 12:00 Uhr überaus zufrieden unter Beifall aller Anwesenden das Ziel, wurde vom Veranstalter geehrt und bekam vom Bürgermeister von Semmering noch ein Ehrengeschenk.
Ich kann nur Allen die zu diesem tollen Wettkampf beigetragen haben, herzlich danken, es war ganz große Klasse und ich freue mich schon auf 2014.

Euer Sportfreund Hans - Jürgen.

Frieder Jäckel erkämpft sich beim Pirker Triathlon einen achtenswerten 30.Platz!

Super Frieder!

 

Schönes Wetter wurde dem 4. Pirker Triathlon beschert. Teamchef Frieder Jäckel erklamm bei seiner ersten Teilnahme an solch einem Triathlon auf einen respektablen 30. Rang in der Gesamtwertung. Training zahlt sich eben aus. ;)

 

Distanz:

 

750 m Schwimmen in der TS Pirk
22 km Radfahren (2 Runden á 11 km)
(TS Pirk-Taltitz-Oelsnitz-Heppeplatz-Taltitz- TS Pirk)
5 km Laufen- Wendestrecke direkt am See
(80% Asphalt,20% fester Feldweg)

Download
Ergbnisliste Pirker Triathlon 2013 mit Zeiten
ergebnisliste2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.8 KB

Vorbereitungen auf die 24 Stunden Rennen 2013 laufen auf Hochtouren

 

Benjamin Bittrich bereitet sich derzeit auf das 24 Stunden Rennen im Olympiapark München vor.

Am Samstag 13. Juli 12 Uhr beginnt der Kraftakt, welcher die menschlichen Grenzen testet. Unter 100 Startern wird Ben als Einzelstarter sich dieser Herausforderung stellen.

 

Gesucht wird dafür noch ein Betreuer oder eine Betreuerin, die bereit ist, Ben an der Strecke Verpflegung zu reichen.

Dabei fallen für die helfende Person keine Kosten an, sowie eine kostenfreie Selbstverpflegung "all you can Eat".

Bitte meldet Euch per Mail im Kontakformular! DANKE!

 

 

 

Hans-Jürgen Wurlitzer bereitet sich derzeit auf das 24 Stunden Downhill Rennen in Semmering vor. Am Samstag 10. August beginnt der Kraftakt, welcher vor allem den Oberkörper und die menschliche Konzentration und Durchhaltekraft testet.

Unter derzeit knapp 40 angemeldeten Startern wird Hans-Jürgen als Einzelstarter sich dieser Herausforderung stellen. 


09. Juni 2013 - 4. Lauf Mitteldeutsche Meisterschaften MTB in Sebnitz

Am Sonntag, dem 09. Juni 2013 stand das 4. Rennen der Rennserie MDC Mitteldeutsche Meisterschaften MTB Cross Country auf dem Rennplan.

Gastgeber der Strecke war das kleine Sebnitz an der polnischen Grenze im Erzgebirge.

Wie sollte es auch anders sein, so begann es pünktlich an diesem Sonntag wieder zu regnen. Einige Rennen mussten an diesem Tag in Sebnitz abgesagt werden, aufgrund von Unwetter. 15 Uhr hörte der Regen zum Start des Hobbyrennens wo unser Ben teilnahm, auf. So konnte dieses Rennen wieder stattfinden, jedoch nur geradeso grenzwertig. Die Strecke war mehr als aufgeweicht und schlammig, wie die Bilder mehr als beweisen.

Die Strecke war mittelanspruhsvoll jedoch aufgrund des Wetters sehr konzentrationsfordernd.

Ben konnte vor allem am Berg jede Runde einige Fahrer überholen, wobei er bergab wieder zwei Plätze verlor, da er dor aufgrund der Bodenverhätnisse nichts riskieren wollte.

 

Nach 3 schweren Runden erkämpfte sich Ben den 10. Platz von 17 Startern und konnte sich damit in der Gesamtwertung dieser Meisterschaft von Rang 12 auf Rang 10 verbessern.

 

Nun rangiert Benjamin also in der Top Ten! 

15. Erzgebirgsradrennen 2013 - 46km über den Fichtelberg bei Schnee und Dauerregen

Dass das Wetter im Jahr 2013 nicht gerade angenehm ist, wissen wir alle. Doch dass es ausgerechnet an den Tagen, an denen Rennen stattfinden immer extra regnerisch und kühl und schlammig ist, wird langsam zur Plage und echten Herausforderung für Mensch und Material.

 

So auch zum 15. Erzgebirgsradrennen mit dem Mountainbike am 26. Mai 2013.

Gestartet wurde 11 Uhr in Markersbach am Fuße des Fichtelberg im Erzgebirge.

Gut 140 Fahrer, darunter Ben Bittrich, hatten 46km, darunter mehr als 30km steil bergan über den Fichtelberg auf dem Plan.

....bei katastrophalen Bedingungen. Dauerregen und sogar Schnee auf dem Fichtelberg machten bei gut 1 Grad Aussentemperatur das Rennen zu einem kräftezährendem Akt.

 

Ben käpfte sich sehr stark Rang für Rang nach vorn. Es gelang ihm bei seiner ersten Teilnahme an diesem Marathon auf Rang 23 von 140 Startern zu fahren. In seiner Altersklasse der 18 bis 30 jährigen sogar auf Platz 11.

Damit kann er mehr als zufrieden sein bei diesen Bedingungen, denn die Abfahrt vom Fichtelberg führte durch den Wald, wo gut 5 cm Schnee auf der Strecke lagen. Brandgefährlich. Ein Sturz blieb glücklicherweise aus. 

3. Lauf Mitteldeutsche Meisterschaften MTB in Arnstadt

Am 11. Mai 2013 fand im Thüringischen Arnstadt das 3. Rennen zu den MDC Mitteldeutschen Meisterschaften MTB 2013 statt. Für das Pro Bike Team startete der an dieser Rennserie teilnehmende Benjamin Bittrich. 

Der Start wurde in der Innenstadt am Marktplatz vollzogen. 15 Uhr ging es los, 4 Runden a 4km standen auf dem Plan. Das Wetter war erneut durchwachsen, die Strecke aufgweicht und schlierig. Die Sonne hatte sich verzogen. 

Die Strecke führte durch Gassen der Innenstadt hinauf in den Stadtwald, über küstlich eingebaute Hindernisse und Barrieren. 3 sehr anspruchsvolle Hindernisse im Gelände musste absolviert werden, wo auch wieder ein absteigen nicht umgangen werden konnte. Das ist Cross Country.

In der zweiten Runde ist Ben kurz gestürzt aufgrund einer schlammigen Bodenwelle. Es ist nichts passiert.

 

Am Ende stand Platz 16 auf dem Papier. Die Erkältung zuvor steckte noch in den Beinen und die Strecke lag Ben auch nicht ganz so gut.

 

Jedoch konnte er sich in der Gesamtwertung um einen Platz verbessern auf nun Platz 12.

 

4,8km 380hm - 13. Aschbergrennen 5. Mai 2013

Am Sonntag, 5. Mai 2013 fand das 13. Aschbergrennen in Klingenthal statt. An diesem Tag kann sowohl den Berg über 4,8 km vom Start in Klingenthal bis hinauf zur Jugendherberge auf dem Aschberg gelaufen oder mit dem Rad gefahren werden. Dabei sind Rennräder und Mountainbikes gleichermaßen zugelassen. 380hm sind zu bewältigen. Kraft und Gewicht spielen hier die größte Rolle. Wahrscheinlich ist Benjamin im Vergleich zu den Erstplatzierten ein wenig zu schwer gewesen. Die zuvor zweiwöchige starke Erkältung, aufgrund welcher er nicht trainieren konnte, steckte ihm noch in den Beinen. Dennoch kam er von 13 starken, trainierten Fahrern auf einen sehr guten 6.Platz, als bester Mountainbiker im Feld. Mit gut 2:30 Minuten Vorsprung kam der Vorjahressieger und Ex-Plauener Andreas Lumme als Erster ins Ziel.

Der siebtplatzierte kam etwa 1:30 Minuten nach Benjamin an.

 

Organisation und Wetter waren wirklich toll.

Schlammschlacht in Bautzen - 2. Rennen Mitteldeutsche Meisterschaften MTB

Am Sonntag, den 07.April 2013 startete Ben beim zweiten Lauf der Rennserie Mitteldeutsche Meisterschaften zum Biehler MDC CrossCountry.

Temperatur 3°C, der Schnee am tauen, der erste Tag, der auf Frühling hindeutet nach der langen kalten Winterzeit.

Die Streckenverhältnisse waren schlimmer als schon beim ersten Lauf. Der Boden war so aufgeweicht, dass man Ihn als Boden kaum noch bezeichnen konnte. Teils Knietiefe Schlammkuhlen und zwei drittel der Strecke waren aufgrund des Schlammes kaum befahrbar. 26 Starter gingen in seiner Hobbyklasse an den Start. Im Rennverlauf musste aufgrund des Schlammes nahezu im Gänsemarsch gefahren werden, wodurch ein Überholmannöver kaum möglich war. Somit nahm er das Rennen mit Humor und sich das Ziel vor, nicht zu stürzen. Diese Ziele konnte Benjamin mit viel Humor und eingepackt in Schlamm erfüllen (siehe Bilder). Sogar durch die Radhose durch ging der Schlamm.

Die Hälfte der Strecke musste eher zu Fuß zurückgelegt werden, denn die Räder schwammen im Schlamm.

Da Ben leider einen hinteren Stratplatz erwischt hatte, kam er nach 4 Runden je 4km auf einen 22.Platz. Die Zeitunterschiede waren insgesamt gering.

 

Der Kärcher vor Ort war unbedingt nötig. ;-)

56. Internationales Sachsenringradrennen 2013 - Platz 6 (von 22), knapp Platz 2 verpasst - Eisregen! - 18km - 32 Minuten

War das wieder brutal! Internationales Sachsenringradrennen! 9:03 Uhr Start für 18km = 5 Runden. Zeit: 32 Minuten.
Ab Startzeitpunkt gab es während der gesamten Renndauer Eisregen! Es war vor allem in der Kurve mit Außengefälle extrem glatt. Kaum war das Rennen beendet, wurde es trockener. Aber das macht bekanntlich härter!.
Die Bilder von meinem Fahrrad und dem meines Sportfreunds Torsten Sarfert sprechen Bände! Die Fahrräder sind total vereist, zwischendurch ging die Bremse kaum noch. Die Schaltung war nahe am Stillstand.
Auch für uns Fahrer selbst war es eine Tortour: Es spritze Wasser von den Vordermännern ins Gesicht, Gefror dort direkt, mein Mund war fast eingefroren, die Brille saß nur noch auf der Nase, sehen konnte man nichts mehr. :D
In Runde 3 hatte sich ein Fahrer aus dem da noch 18 mann Feld katapultiert und schoss davon. Scheinbar hatte der vorher noch was gelutscht. ;)
Das Tempo wurde nun spürbar höher. Mein Sportsfreud Torsten Sarfert versuchte hinterherzufahren, vergeblich. Ich blieb ein paar Meter weiter hinten mit den nun noch vllt 12 weiteren Fahrern. Der Außreißer hatte einen Vorsprung von etwa 20 Sekunden. In Runde 4 war erhöhte ich das Tempo, um den Abstand zu verringern. Nun folgte die letzte Runde. Entscheidend: Der brutale Schlussanstieg gefolgt von der Zielgeraden. 20% Steigung. Es war nochmals alles gefordert. Ich auf Position 4 am Hinterrad der zwei vor mir. Ich scherte aus, und zog vorbei. Das Ende des Berges vor Augen, der zweite Platz greifbar nahe, doch die Kälte hatte verursacht, dass meine Oberschenkelmuskeln einfach sehr kühl waren und somit die Kraft schneller leer wurde. Kurz vor dem Zielstrich haben mich dann leider noch 4 ganz knapp um eine Radlänge überholt, die zuvor immer schön im Windschatten gefahren sind. Schade!
Fazit: 6.Platz (2. bis 7. Platz alle gleiche Zeit mit 03 Sekunden Rückstand auf Platz 1, 8.Platz mit 16 Sekunden, 9.Platz mit 19 Sekunden Rückstand). Torsten Sarfert kam auf Platz 9 Aber: den Erstplatzierten Außreißer hatten wir wieder bis auf 2 Sekunden eingeholt! Bei dem war dann wohl doch die Batterie leer.
Somit bei den Bedingungen und dafür, dass ich sonst nie Rennrad fahre (denn die Sitzpositzion und alles ist für die Muskulatur auch ungewohnt), bin ich zufireden!
Die Ergebnisliste habe ich als Bild mit angefügt.

 

Benjamin Bittrich

1. Lauf Mitteldeutsche Meisterschaften in Goseck am 24.03.2013

Die Saison 2013 ist eröffnet! Am Sonntag, den 24. März 2013 ging es auf in den kleinen Ort Goseck südwestlich von Leipzig. Bei -10 Grad Außentemperatur und Schnee und Eis fand die 12. MTB Trophy Goseck statt, welche zugleich der erste von 6 Läufen der Mitteldeutschen Meisterschaften war.

Die Streckenverhältnisse waren extrem anspruchsvoll. Schlamm, Eis, Schnee, Dreck und alles gemischt. Vor allem an den zwei 20% Abfahrten mit teils Downhillcharakter hatte man auch mit Bremsen kaum eine Chance die Geschwindigkeit zu drosseln, es war einfach zu glatt! Drum hat es jeden zweiten mindestens einmal hingehaun oder überschlagen, mich eingeschlossen.

 

Ich startete in der Klasse der Hobbyfahrer von 16 bis über 30 Jahre, aber der Spitzensportler aus ganz Deutschland. 26 gingen an den Start. 4 Runden a 5 km waren zu absolvieren, 60 Minuten Fahrtzeit.

 

10:30 Uhr fiel der Startschuss. Ich kam gut weg vom Start, Position 14 etwa. 200 Meter nach dem Start blieb vor uns ein Fahrer an einer Wurzel hängen und blockierte für gut 45 Sekunden die Strecke. Dies ermöglichte den ersten gut 12 Fahrern sich vom Rest abzusetzen.

Doch am ersten Berg gelang es mir diese Gruppe einzuholen und mich auf Position 7 vorzukämpfen. In Runde 3 Jedoch kam ein Sturz dazwischen. Ich kam am steilen Abhang nicht rechtzeitig zum Stehen und machte einen Purzelbaum. Dies büste mir gut 1 Minute ein und ich fiel auf Position 14 zurück. Am Berg jedoch konnte ich mich wieder auf die 10 vorarbeiten.

Jedoch bekam ich nun einen Krampf an einer Wurzel. Ich musste kurz die Geschwindigkeit herausnehmen und fiel auf die Endposition 12 zurück.

 

Fazit: 12. Platz von 26 Fahrern ist ein für mich ein vorerst zufriedenstellendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass dies mein allererstes Mountainbike-Rennen war und ich durch einige unglückliche Umstände ausgebremst wurde.

Beim zweiten Lauf möchte und werde ich mich auf vordere Positionen kämpfen, versprochen!

 

Weiter gehts!

 

Ben (Benjamin Bittrich)

Biken im Winter mit Spikes


Radmomente während des Wintertrainings

Juchhöh in Richtung Lottengrün
Juchhöh in Richtung Lottengrün
Rasten am Radweg
Rasten am Radweg

Lottengrün Einfahrt Radweg Richtung Oelsnitz
Lottengrün Einfahrt Radweg Richtung Oelsnitz

Endlich!

 

Reiten auf dem Radweg ist ab sofort verboten - damit ist endlich Ende mit Häufen von Pferde- äpfeln auf dem Radweg.

 

Man achte auf das kleine Schildchen ----->


17. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft mit erfreulicher Bilanz - Titel in der Königsklasse zurück erkämpft!

Plakat 17. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft Mountainbike

Die 17. Ausgabe der Oelsnitzer Stadtmeisterschaft am 15. September 2012, ausgetragen durch das ProBike-Team des TSV Oelsnitz, war bei leichtem Sonnenschein (18°C) und optimalen Streckenbedingungen wie jedes Jahr ein großer Erfolg.

45 Teilnehmer gingen in verschiedenen Altersklassen an den Start. Ab 9 Jahre musste eine anspruchsvolle 1km-Runde oberhalb des Schloß Voigtsberg bewältigt werden. (Streckeninfos unter "Termine") Für die kleinen und kleinsten Fahrer im Pult wurde eine Extra-Strecke direkt am Schloß abgesteckt.

 

Die Teilnehmer und Besucher kamen dabei nicht nur aus Oelsnitz, sondern aus dem gesamten Umkreis (Plauen, Klingenthal, Zwota, Tirpersdorf, etc.), was uns besonders freute.

Als Ehrengast durften wir den stellvertretenden Oberbürgermeister der Stadt Oelsnitz und Oberbürgermeister der Gemeinde Reuth, Ulrich Lupart, in unserem Kreis begrüßen, welcher unter anderem die Siegerprämien mit überreichte und den gesamten Rennverlauf begeisternd verfolgte.

 

Diesmal reichlich vertreten war der Nachwuchs in den Altersklassen bis 6 und bis 8 Jahre.

Kleinster Teilnehmer war Oscar Jäckel vom ProBike-Team mit gerade erst 4 Jahren. Er bekam als jüngster Teilnehmer einen Extra-Pokal überreicht. Allen Teilnehmern winkten für nur 3 Euro Startgeld hochwertige Urkunden und Sachpreise, den 3 Siegern jeweils zusätzlich ein Pokal.

 

Insgesamt konnte sich die Leistung unseres Teams sehen lassen. Zahlreiche erste und zweite Plätze gehören uns. Dabei gelang es unserem eifrigsten Fahrer und bestem Pferd im Stall, Benjamin Bittrich, in der Königsklasse der Männer über 10 Runden den Stadtmeistertitel nach zwei Jahren unter Plauener Besitz von Thorsten Sarfert (1.VRT Plauen) zurückzuerkämpfen - und das mit beachtlichem Vorsprung von einer halben Runde im Ziel. Auf Platz 3 landete in dieser Klasse der 17-jährige Werner Hausmann aus Plauen (fährt für Reichenbach), welcher dieses Jahr schon mehrere Siege in verschiedensten Mountainbike-Rennen holen konnte.

 

Chef-Organisator der Veranstaltung und Radgeschäfts-Besitzer Frieder Jäckel konnte in der Klasse der Herren einen zufriedenen zweiten Platz hinter dem flinken Holger Neumann aus Reichenbach erstrampeln. Bei den Senioren belegte seit Jahren ungeschlagen Immanuel Bittrich (ProBike-Team) den 1. Platz.

Zusammen mit seinem Sohn Benjamin Bittrich in der "Masters-Klasse" zeigen sie, das im wirklich hochklassigen Starterfeld die Oelsnitzer (ProBike-Team) zur eigenen Stadtmeisterschaft die Sieger stellen können.

Leidenschaftlichen Kampf zeigte auch Reiner Schlosser aus Untermarxgrün, mit 61 Jahren der älteste Teilnehmer, der kurzentschlossen, sich in die Starterliste eintrug und von seiner Frau beherzt angefeuert wurde.

 

Bei den Frauen startete für unser Team Simone Bittrich und belegte einen erfolgreichen zweiten Platz.

 

Die Teilnehmer aus Klingenthal und Zwota gehören zum Skiclub Klingenthal und kommen seit ein paar Jahren gern zur gut organisierten und von der Strecke auch anspruchsvollen Meisterschaft.

 

Michael Grunze, als ein Bergab-Spezialist zeigte in der gut gesicherten Abfahrt den begeisterten Zuschauern lockere Sprünge, wo einige andere Teilnehmer allen Mut zusammennehmen mussten, um Heil runter zu kommen.

 

Alle weiteren Ergebnisse gibt es unterhalb dieses Artikels!

 

Bilder gibt es HIIIIIEEEEER!

 

Ein großes Dankeschön gilt nocheinmal allen fleißigen Helfern, die bei Organisation, Sponsoring und Abbau geholfen haben. Diese Verdienen es hier namentlich erwähnt zu werden:

 

Einen riesen Dank an unseren Frieder Jäckel, ohne den es diese Veranstaltung und mit dieser Begeisterung garnicht gebe!

 

- Maik Michel: Strecke mähen, Streckenauf-und Abbau

- Mike Stöckel: Streckenaufbau

- Benjamin Bittrich: Terminorganisation und Online-Seite, Plakate kleben, Streckenauf-und

  Abbau

- allen netten Helfern beim Streckenabbau

- allen Fotografen wie Mike Stöckel und Immanuel Bittrich

 

Sponsoren: Drogerie Frieder Jäckel, ProBike Fahrradfachgeschäft (Frieder Jäckel), Raiffeisenbank Oelsnitz, Volksbank Oelsnitz.

Download
Ergebnisse Stadtmeisterschaft Mountainbike Oelsnitz 2012
Ergebnisse MTB 2012.xls
Microsoft Excel Tabelle 27.0 KB

beeindruckender Auftritt beim 2. Firmenrace zum 10. Vogtland-Bike-Marathon am IFA Ferienpark Schöneck --- ProBikeTeam erstrampelt sich Platz 1 und 2!

ProBikeTeam Schöneck

Am 24. August 2012 fand in Verbindung mit dem 10. Vogtland-Bike-Marathon in Schöneck zum zweiten Mal das Vogtland-Firmenrace statt. Daran können sich Firmen aus dem Vogtland beteiligen und bei geselliger, sportlicher Atmosphäre gegenseitig an Kräften im Mountainbiken messen.

Gestartet wird jeweils in 3er-Teams, wobei jede Firma auch mehrere Teams aufstellen kann.

Ziel ist es, auf einem vorgegebenen Gelände-Rundenparcour pro Team soviele Runden wie möglich zu erfahren. Dabei können sich die Fahrer eines Teams nach Belieben abwechseln.

 

Eine Abteilung des ProBike-Fahrradfachgeschäftes aus Oelsnitz erkämpfte sich beeindruckend und voller Ehrgeiz mit zwei aufgestellten Teams einen Ersten und Zweiten Platz von insgesamt 11 Mannschaften.

Vertreten in der Siegermannschaft: ProBike-Inhaber Frieder Jäckel.

 

"Es war richtig schön gemacht. Die Strecke war sehr gut zu fahren, die Atmosphäre locker und mit viel Humor."

 

Die Auszeichnung als nun stärkste Firma des Vogtlandes macht uns sehr stolz.

 

Gestartet für das ProBikeTeam sind folgende Fahrer:

 

  • Frieder Jäckel
  • Angaben folgen

 

Wir danken allen, die uns durch Ihre Leistung unterstützt haben!

Schwerer Sturz verhindert Zielerreichung - ABER: "Mister Master Blaster" hält durch!

Hans Jürgen Wurlitzer startete am 11. August 2012 für das ProBikeTeam Oelsnitz beim legendären 24-Stunden-Downhill-Rennen im österreichischen Semmering.

(nähere Beschreibung siehe Artikel weiter unten)

 

Zunächst lief alles nach wie geschmiert, doch dann: eine kurze Schrecksekunde. Hans Jürgen wird bei hohem Tempo von einem weiteren Fahrer von der Strecke gerammt und stürzte schwer.

Sein Bike erlitt dabei einige Blessuren und war für kurze Zeit fahruntauglich. Hans Jürgen blieb zum Glück dank seines ständigen Koordinations- und Fitnesstrainings weitestgehend unverletzt.

 

(Man erkennt hieran wieder, was sich jeder sportlicher fahrene Radfahrer zu Herzen nehmen sollte: körperliche Fitness ist gerade für solche Situationen von großer Bedeutung. Sofortige Knochenbrüche oder Verrenkungen lassen sich damit größtenteils verhindern.)

 

Doch wer jetzt denkt, das war´s für Hans Jürgen, der kennt ihn nicht gut genug, denn ein Hans Jürgen Wurlitzer gibt nicht einfach auf.

Die Zeit, in der sein Bike repariert wurde, nutzte er zur kurzen Genesung, um dann zahlreiche weitere Abfahrten in Angriff zu nehmen.

Durch die verlorene Zeit, und ein wenig körperliche Schmerzen, konnte Hans Jürgen zwei seiner gesetzten Ziele leider nicht mehr erreichen: 69 statt 110 Abfahrten und 16. statt mindestens 10. Platz standen am Ende auf der Tafel.

Doch ein 16. Platz von 26 Fahrern, die das Ziel erreichten, ist allemahl für sein Alter eine Sensationsleistung. Darauf kann er Stolz sein.

Obendrein: das wichtigste aller Ziele hat er dennoch erreicht: Durchzuhalten!

 

Hans Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen nahm zum 6. Mal an diesem Downhill-Rennen teil.

Aus diesem Grunde und seiner begeisternden Bescheidenheit und Disziplin gegenüber anderen Fahrern, und seinem anhaltenden Humor, kührten die Veranstalter den 55-jährigen mit dem Titel "Mister Master Blaster" - eine wirklich rührende Auszeichnung.

 

Das ProBikeTeam beglückwünscht Dich, Hans Jürgen, für Deine extrem starke Leistung, die man mit Respekt betrachten sollte!

 

Für Interessierte gibt es hier die Liste mit allen Ergebnissen seiner Klasse (Zeiten, Abfahrtszahlen, etc.):

Download
Rangliste/Ergebnis
list.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 KB
Download
Rennprotokoll Hans Jürgen Wurlitzer
downhillprotokoll HJ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 KB

220km : 3300 HM : 7 Stunden : Brutale Anstiege : Immanuel und Benjamin Bittrich starteten am 05.08.2012 beim härtesten Radmarathon, den das Vogtland zu bieten h

Mehr als 12 Liter Wasserverlust, knapp 10.000 Kalorien, 220km, 3300 Höhenmeter, extrem steile Anstiege, hammerharte Abfahrten, kämpferische Solofahrten, zähneknirschend im Gegenwind, pfeifende Lungen ....

 

....das sind die Eckdaten des legendären, unglaublich schweren Vogtland Radmarathon, veranstaltet vom Vogtländischen Radsport Team Plauen, welcher dieses Jahr zum 13. Mal stattfand.

 

Da fragt sich so mancher: Wer tut sich das an?

Es gibt eine klare, einfache, knallharte Antwort: Radfahrer Immanuel Bittrich (49 Jahre) mit Sohn Benjamin Bittrich (23 Jahre).

 

Beide präsentierten das ProBikeTeam über diese anspruchsvolle Strecke von Plauen über Schöneck, Mühlleiten, Carlsfeld, Auersberg, Johannstadt, Fichtelberg, und zurück, mit einer herausragenden, kämpferischen Leistung.

 

Alles beginnt früh morgens 6 Uhr. Der Wecker klingelt. Nach Frühsport und Dehnübungen ruft das Frühstück. Eintönig aber gut: es gibt Haferflocken mit Kakao, genug Energie für die erste Etappe bis nach Mühlleiten. 7 Uhr setzen wir uns aufs Rad. Auf geht´s zur Erwärmung von Oelsnitz nach Großfrießen (Plauen) zum Start. Gut 14 km und 200 HM haben wir nun schon auf dem Ticker. Doch die gehören noch garnicht zum Marathon. Das war nur die "Erwärmung". Es ist nun 7:30 Uhr, wir haben uns gerade angemeldet. Ohje, es beginnt zu regnen, Temperatur heute glücklicherweise optimal bei 18 Grad. 8 Uhr: der Start in Großfrießen. Es geht hinauf nach Theuma und Juchhöh, von dort aus über Kottengrün und Werda nach Schöneck. Ab Werda setzte ich mich (Benjamin Bittrich) an die Spitze, um das 108 Mann starke Fahrerfeld anzuführen. Es herrscht Gegenwind. Auf den letzten 5km vor Schöneck ist das Feld bereits sehr langgezogen, es gibt größere Lücken. Der Grund: Ich forsierte ungewollt das Tempo, dabei fuhr ich einfach nur meinen Stil. In der Spitzengruppe ebenfalls: Mein Papa Immanuel Bittrich. Von Schöneck aus ging es hinab Richtung Klingenthal. Das Tempo beruhigte sich wieder. Doch schon folgte der nächste harte Anstieg. Gut 3 Kilometer hinauf nach Mühlleiten zur Sommerrodelbahn. Gleich am Beginn des Berges konnte ich mich von der Spitzengruppe absetzen und erklamm mit Abstand als Erster das erste Etappenziel. Gut 1 Minute später, und als etwa siebenter rollte mein Papa ein. Ich habe große Ehrfurcht vor seiner Leistung mit 49 Jahren. Hier konnten Trinkflaschen und Energiespeicher mit Müsliriegeln und Bananen aufgefüllt werden. Nach und nach trudelten alle Fahrer ein. Nach gut 10 Minuten Pause ging es weiter, die Carlsfelder Höhen erwarteten uns. ewig langgezogene Anstiege mit teils über 10 prozentiger Steigung. Ober-brutal: die letzten 500 Meter hinauf zum Auersberg (siehe Bilder). Eine Steigung von mindestens 20 Prozent. Gefühlt sind es mehr. Die Beine werden langsam weich. Man spürt die Füße kaum noch vom Druck auf die Pedale. Oben auf dem Auersberg gab es die zweite "Mahlzeit" und wieder konnten Trinkflaschen gefüllt werden. Aber nicht nur die. Gleich mehrere Becher Wasser haben wir hintergeschüttet. Denn der Wasserverlust ist enorm. Die Sonne blinzelte nun hervor, es wurde blitzartig schöner und wärmer. Bis ins Ziel hielt dies auch an. Es waren durchgehend um die 24 Grad. Sehr schön soweit. Gut ein Drittel haben wir also absolviert. Doch was nun folgt, gibt jedem den Rest. Hinauf zum Fichtelberg meldet sich jede einzelne Muskelfaser persönlich beim Gehrin an, und fragt nach Energie oder bettelt um Erlösung vom Schmerz, Welcher Kurve um Kurve immer größer wird. Endlich! Wir sind oben. Schnell zum Getränkestand. Luft holen...puuh. Aber eins muss man sagen: Der Ausblick, die Landschaft - EINMALIG!

Achso, wer jetzt denkt, das wars, nichts da. Wir sind in der Halbzeit!

Mit Tempo knapp 80 brettern wir den Fichtelberg hinab. Kurze Gerade. Schon gehts wieder hoch. Aua! Stopp! Ruft der Körper. Doch wir müssen weiter. Krämpfe melden sich! Sie plagen uns. Gleichmäßig geht es zwei 4 Kilometerlange Berge hinauf Richtung Carlsfeld. Stehend und Sitzend in Abwechslung. Auch der Hintern meldet sich so langsam.

Geschafft. Letzte Station zum Durchschnaufen und Speicher auffüllen. Kurzes Dehnen, 5 Minuten Pause. Nun gehts weiter, die letzten 50 Kilometer von Carlsfeld nach Plauen stehen auf dem Plan. In einer 8er Gruppe geht es nun nahezu spielend leicht voran, die Krämpfe haben sich etwas gelegt, die Beine bewegen sich fast automatisch. Mit einem Schnitt von gut 35 km/h geht es heimwärts. Schon verrückt, oder?

Gut 20 Kilometer vor dem Ziel wird das Tempo nochmals schlagartig erhöht....und....da ist er wieder, der Krampf. Zumindest bei mir. Mein Papa konnte weiter mithalten, ich musse aufgrund des Krampfes abreissen lassen. Doch ich atmete durch und kämpfte weiter. Hinter mir ein weiterer Fahrer. Doch er schleift auf dem Zahnfleisch. Was nützt es also, ich muss versuchen, allein im Wind, ihn und mich Richtung Ziel zu katapultieren, und eventuell die Fahrer vorn wieder einzuholen. Da sie sich vorn in einer in einer kleinen Gruppe im Wind abwechseln konnten. vergrößerte sich der Abstand schnell auf gut einen Kilometer. Doch plötzlich kehrte meine Kraft zurück. Der Krampf hat sich gelegt. Gleichmäßig mit extrem hohen Wattzahlen gelang es mir schließlich die Außreisser gut 2 Kilometer vor dem Ziel wieder zu stellen. Eine Glanzleistung. Ich zog sogar daran vorbei und fürhte die nun 6er Gruppe ins Ziel.

Wir haben es also tatsächlich überstanden. Nach etwas über 7 Stunden Fahrtzeit sind wir im Ziel.

Ein kurzes Lächeln - die Urkunde entgegen genommen - weiter gehts, wieso? Na ... wir müssen noch nach Oelsnitz zurück. Also geht es nocheinmal hinauf nach Juchhöh und hinab nach Oelsnitz und hinauf nach Haus. Nochmals gut 14 km und 300 Höhenmeter. Diese sind bei den 3300 natürlich noch NICHT inbegriffen gewesen!

 

Dies war ein kurzer Überblick über das Renngeschehen. Im nächsten Jahr könnt Ihr euch gern selbst ein Bild davon machen.

 

Die Fahrer des ProBikeTeam: Benjamin Bittrich, Immanuel Bittrich.

 

 

Extremsportler Hans Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen startet für das ProBikeTeam zum 6. Mal bei einem der härtesten 24 Stunden-Downhillrennen

Im Bikepark Zauberberg im österreichischen Semmering findet von Samstag bis Sonntag (11.08.2012) zum sechsten Mal das legendäre 24 Stunden-Downhill-Rennen "Race the Night" statt. Hierbei gilt es, von Mittag des einen bis Mittag des darauffolgenden Tages möglichst oft eine fast drei Kilometer lange, anspruchsvolle Abfahrt über 350 Höhenmeter in halsbrecherischem Tempo hinabzubrettern.

Das erfordert höchste Konzentration, körperliche Koordination und Kondition, Kraft, Ausdauer, und eine große Einheit an Mut, Respekt, und Motivation.

Durchzuhalten - das ist schon eine Meisterleistung.

 

Hans Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen wird sich für das ProBikeTeam Oelsnitz dieser strapaziösen Herausforderung stellen. Der 55-jährige Koordinator im Markneukrichner Betrieb für Musikinstrumente hat sich in der Bikerszene im bereich Downhill bereits einen Kultstatus erarbeitet.

Für das Rennen setzt er sich drei große Ziele:

 

  • "Ich möchte die gesamten 24 Stunden durchhalten,
  • ca. 110 Abfahrten schaffen,
  • und mich unter den ersten zehn Fahrern meiner Klasse platzieren."

Streckenrekord sind derzeit 163 Abfahrten. Etwa 32 weitere Fahrer werden teilnehmen.

 

Hans Jürgen ist dafür bekannt, wofür auch das ProBikeTeam steht: Bescheidenheit und Rücksicht!

 

Wir wünschen dir, Hans Jürgen, größtmöglichsten Erfolg und vor allem Gesundheit!

Mittwochabendtraining mit Bayreuther IceHouse - 95 km

Diesen Mittwoch Abend um 18 Uhr hat unser Ben wie jede Woche am Rennradtraining des Bayreuther IceHouse-Teams teilgenommen.

Jedoch fährt er jedes Mal mit dem Mountainbike.

Die Strecke führte über 95km durch wunderschöne abendliche Sommerlandschaft bei angenehmer Temperatur und Trockenheit.

Etwa 12 Fahrer waren diese Woche dabei.

 

Weswegen dieser Artikel hier seinen Platz findet sind folgende Zitate, welche vier der Fahrer gegenüber unserem Ben äußerten:

 

Nach einem 19% Anstieg über ca. 500m:

  • "Das gibts doch garnicht, wie machst du das nur, und das auch noch mit dem Mountainbike."
  • "Ja, der Ben überrascht mich jede Woche wieder (...) bevor er das erste Mal mitgefahren ist, dachte ich bei mir, na der wird seinen Spaß haben, wenn er mit dem Mountainbike bei uns Rennradlern bei Durchschnittstempo 33 mitfahren will. Doch nachdem er uns nun jedesmal am Berg abhängt, bin ich sprachlos."

Bei etwa Kilometer 75, Ben fährt im Wind und gibt das Tempo an:

  • "Sag mal, du fährst ja wie ne Lokomotive."
  • "Bei mir sind nun wirklich die Körner alle raus, du begeisterst mich, du fährst immernoch als wären wir gerade gestartet."

In diesem Sinne zwei Zitate, welche ich im Internet fand:

 

"Konkurrenten sind dafür da, dass man besser ist als sie." -Erik Zabel

 

"Ich muss arbeiten und mich abrackern, bis den anderen ihr

Sattel im Hintern steckt." -Ludo Dierckxsens

21. Stadtmeisterschaft mit Hitzerekord und abermals neuem Teilnehmerrekord

Absolut spitzenmäßig war´s!

87 Biker, jung wie alt, haben sich in harten Kämpfen gemessen und bei mehr als 30 Grad Außentemperatur in der Sonne geschmort. Neuer Teilnehmerrekord!

 

Zitat Ulrich Lupard:

 

"Bei bisher keiner anderen Sportveranstaltung habe ich derart viele Pokale gesehen. Was hier geleistet wird, kann sich sehen lassen."

 

Wir danken allen Teilnehmern für Ihre Teilnahme und würden uns freuen, euch im kommenden Jahr wieder anzutreffen.

Ein riesengroßes DANKESCHÖN geht nochmals an alle Helfer und Unterstützer dieser Veranstaltung.

 

Die 22. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft steht in den Startlöchern - wir freuen uns auf Euch!

 

Termin: 26.08.2017

 

Euer Team vom PRO BIKE Fahrradfachgeschäft Oelsnitz/V.

Download
Ergebnisliste 21. Stadtmeisterschaft Oelsnitz 2016 Moutnaibike
Ergebnisse 21.Stadtmeisterschaft2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 383.3 KB

20. Stadtmeisterschaft begeistert mit strahlendem Sonnenschein und abermals neuem Teilnehmerrekord

Zum 20. Mal luden wir zur Oelsnitzer Stadtmeisterschaft im Mountainbike für Jedermann ans Schloß Vogtsberg.

73 Starter kämpften bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen spätsommerlichen Temperaturen in den jeweiligen Altersklassen um den Titel als Stadtmeister oder -meisterin. Dabei waren die jüngsten gerade einmal 4 Jahre, ältester Teilnehmer war mit 58 Jahren Harald Kohlmann aus Markneukirchen.

Wir freuen uns darüber dieses Mal in nahezu jeder Altersklasse Starter gefunden zu haben. Besonders glücklich zu wir über den großen Andrang in den Kinderrennen sowie über die zweite Auflage der Handicaprennen.

In der Klasse der Herren (35 bis 44 Jahre) wurde dieses Mal aufgrund des überaus großen Starterfeldes von 13 Personen alles von den Fahrern gefordert. Es kam jedoch in keinem Rennen zu Stürzen.

 

Alle Teilnehmer durften sich über tolle Preise und eine Urkunde freuen, die jeweils ersten Drei sogar über Pokale.

 

Umrahmt wurde die Veranstaltung mit Musik, für das leibliche Wohl haben wir auch gesorgt und dankbar, dass dies so gut angenommen wurde.

 

Wir danken allen Teilnehmern für Ihre Teilnahme und würden uns freuen, euch im kommenden Jahr wieder anzutreffen.

Ein riesengroßes DANKESCHÖN geht nochmals an alle Helfer und Unterstützer dieser Veranstaltung.

 

Die 21. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft steht in den Startlöchern - wir freuen uns auf Euch!

 

Euer Team vom PRO BIKE Fahrradfachgeschäft Oelsnitz/V.

Download
Ergebnisse 20.Stadtmeisterschaft2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 262.8 KB
1 Kommentare

19. Stadtmeisterschaft trotz Regenwetter und Schlammschlacht mit neuem Teilnahmerekord - Handicap Rennen ein Erfolg

Quelle: Freie Presse

 

68 Radler trotzen dem Regenwetter

Teilnehmerrekord bei Oelsnitzer Meisterschaft

Oelsnitz. 68 Mountainbiker aus dem Vogtland haben der Oelsnitzer Stadtmeisterschaft am Samstag einen neuen Teilnehmer-Rekord beschert. Und das bei miserablem Wetter, das zwischen Nieselregen und richtigem Regen hin und her wechselte. "Da staune ich selbst. Ich habe gedacht, dass wir heute mit fünf oder zehn Leuten dastehen", wunderte sich Organisator Frieder Jäckel. "Und nun hätten beinahe die Startnummern nicht ausgereicht. Wir hatten nur eine übrig und freuen uns riesig."

Starter in 19 Altersklassen

Jäckel - er fuhr selbst mit und erkämpfte sich den Sieg in der Herren-Klasse - hatte mit seinem Pro-Bike-Team vom TSV Oelsnitz den Wettbewerb nun schon zum 19. Mal ausgerichtet. Apropos 19: In ebenso vielen Altersklassen wurden die Besten ermittelt, was eine neue Bestmarke in der Historie dieses Wettkampfes darstellt. Neu: Auf Anregung eines Bewohners des Oelsnitzer Marienstifts wurde erstmals ein sogenanntes Handicap-Rennen für geistig Behinderte ins Programm aufgenommen, für das sich neun Starter fanden. Und alle feierten, als hätten sie gewonnen. Erneut hatten sehr viele Kinder den Weg auf das Schloss-Areal gefunden. Sie drehten auf einem speziellen, vereinfachten Parcours um die Burg ihre Runden. Die jüngsten Starter waren gerade mal drei Jahre alt. Emil Kessler aus Plauen (Jungen U7) und Moritz Kunz aus Theuma (Jungen U13) holten den Sieg in ihren Altersklassen. Martha Kunz aus Theuma (Mädchen U7), Jan Hauffe (Jungen U13) und Marco Hauffe (Männer) aus Plauen erkämpften sich Silber, Tom Güne (Männer) aus Theuma Bronze.

Rutschpartie im Schlamm

Die Großen hatten mit dem Ein-Kilometer-Rundkurs oberhalb des Oelsnitzer Wahrzeichens ihre liebe Müh und Not. Die regennasse Abfahrt zum Schloss wurde für so manchen zur ungewollten Rutschbahn. Entsprechend verdreckt sowie mit schlammbespritzten Gesichtern und Hinterteilen trudelten die Fahrer im Ziel ein. Trotzdem waren nur zwei Ausfälle zu verzeichnen. Einer war aber prominent: der Downhill-Extremsportler Hans-Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen musste wegen eines technischen Defekts frühzeitig aufgeben. Ein in den Weg hineinragender Ast hatte seine Gangschaltung geschrottet. Trotzdem war der 57-Jährige des Lobes voll: "Die ganze Veranstaltung ist richtig klasse, die Strecke speziell bei der Nässe heute sehr anspruchsvoll. Daher ziehe ich den Hut vor allen, die mitgefahren sind."

 

Wir möchten uns wieder bei allen Helfern und Fotografen sowie allen Teilnehmern trotz der erschwerten Bedingungen herzlichst bedanken.

Download
ausführliche Ergebnisse
19.Stadtmeisterschaft2014.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 12.4 KB

Impressionen und alle Fotos findet ihr Hier unter Bilder.

Hans Jürgen Wurlitzer beim Downhill Race in Schöneck

Hans Jürgen Wurlitzer mit beeindruckender und zufriedener Leistung beim 24h Downhill im österreichischen Semmering - wieder ältester Teilnehmer

Quelle: Freie Presse

 

Beim achten Mal fällt endlich die 100

Radsportler Hans-Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen hat beim Downhill in Österreich ein lange angepeiltes Ziel erreicht.

Semmering. Beim achten Versuch hat es geklappt: Der Markneukirchener Extremsportler Hans-Jürgen Wurlitzer konnte am Wochenende bei der achten Auflage des 24-Stunden-Downhill-Rennens "Race the Night" im österreichischen Semmering erstmals die Marke von 100 Abfahrten knacken. 104-mal sauste der 57-jährige Vogtländer - er startet für das Pro-Bike-Team des TSV Oelsnitz - von Samstagmittag bis Sonntagmittag mit seinem speziell darauf eingestellten Mountainbike einen zirka drei Kilometer langen Skihang hinab, nur unterbrochen von einer 30-minütigen Pause gegen Mitternacht. Hoch ging es per Lift.

Zum Vergleich: Der Sieger im Einzelrennen, Andreas Viehböck aus Österreich, schaffte 156 Abfahrten. Wurlitzers starke Leistung bedeutete in der Endabrechnung einen hervorragenden elften Platz. Dafür gab es vom Veranstalter eine Extra-Auszeichnung in der Hoffnung, dass der Stammgast aus dem Vogtland weiter zur Stange hält, mindestens bis zur zehnten Auflage in zwei Jahren.

"Ich freue mich unendlich", so der stolze Athlet. "Ich bin ohne Sturz durchgekommen. In den letzten Stunden des Wettkampfes konnte ich sogar die Geschwindigkeit erhöhen und alles an Fahrtechnik umsetzen, was mir die Sportfreunde aus der Bikewelt Schöneck in meiner langen und harten Vorbereitungszeit beigebracht haben."

Seit dem Oktober des vorigen Jahres hatte sich Wurlitzer mit acht Trainingseinheiten pro Woche akribisch auf dieses kräftezehrende Unternehmen vorbereitet, bei dem rund 400 Fahrer aus elf Nationen an den Start gingen. Nur 32 Sportler hatten sich aber die härteste aller Disziplinen als Einzelkämpfer zugetraut. Der Rest war in Teams zu zwei, vier oder sechs Fahrern ins Rennen gegangen.

Prominentester Starter in Semmering war Lukas Klapfer, olympischer Bronzemedaillengewinner in Sotschi im Teamwettbewerb in der Nordischen Kombination. Er musste allerdings nach 75 Runden aufgeben.

Titelverteidigung "Sportlichste Firma" beim Firmenrace in Schöneck

Beim Firmenteamrace in Schöneck am 16 August 2014 konnten Frieder im Team mit Mike Michel und Samuel Schmidt das "Rennen" in toller Atmosphäre für sich entscheiden. Eine Runde Vorsprung bei regnerischem Wetter, was das Terrain anspruchsvoll machte. Damit verteidigen wir den Titel der besten Firma. Die Fahrer sahen danach aus wie "Schlammschweine".

Sturz mit Schlüsselbeinbruch verhindert Top 10 Platzierung

Wieder machten sich beim ältesten MTB Marathon Deutschlands am 03.August 2014 mehr als 1000 Starter auf den Weg über verschiedene Distanzen der anspruchsvollen Strecke. Benjamin nahm sich die mit 100km längste Strecke vor. Es lief super, unter den ersten 10 Fahrern im Feld mit gutem Polster und guter Krafteinteilung. Doch dann kam am ein Sturz aufgrund einer Bodenwelle. Folge: Schlüsselbeinbruch linke Schulter. Damit war das Rennen beendet und die Chance auf eine Top Platzierung. Schade.

 

Für Benjamin hieß es eine Woche später ab auf den OP-Tisch. Für 1 Jahr hat er nun eine Platte in der linken Schulter. Hohe Trainingsverluste muss er damit in Kauf nehmen.

13.Platz beim Hofer Triathlon


48h für einen guten Zweck

21/22. Juni 2014: 24h Race München

Runde: 7,5km; HM je Runde: 130

 

12./13. Juli 2014: 24h 2much4you Zittau

Runde: 5,5km; HM je Runde: 180

 

Auch 2014 hat sich Benjamin wieder den Qualen eines 24h Rennens als Einzelfahrer gestellt. Diesmal gleich doppelt.

 

In München hatte er kurz vor Einbruch der Nacht mit einem Platten am Hinterrad zu kämpfen und musste 1/2 Runde schiebend joggen, um am Fahrzeuglager sein Bike zu tauschen, glücklicherweise hatte er zwei dabei. Ansonsten verlief es schon viel besser als im Vorjahr. Mit Platz 34 konnte war trotzdem nicht ganz zufrieden. Nach 22 Stunden Fahrtzeit bekam er plötzlich Nasenbluten und musste das Rennen frühzeitiger Beenden. Schade.

Besser lief es in Zittau. Bei dem als "härtestes 24h MTB Rennen Deutschlands" ausgeschriebenem 24h Rennen ging es sprichwörtlich durch Mark und Knochen. 3 Wurzeltrails je Runde und mörderische Anstiege fordern vollste Konzentration. Mit dem 6. Platz war er mehr als zufrieden.

 

In der Vorbereitungsphase hat ihm Sportfreund Hans Jürgen Wurlitzer geholfen, seine Technikfertigkeiten im Gelände noch auszubauen und vor allem mehr Selbstvertrauen zu finden.
  

3.Platz beim Pirker Triathlon

Am 13.07. 2014 fand die 5. Ausgabe des Pirker Triathlon statt. Frieder erreichte einen zufriedenen 3. Platz in seiner Altersklasse. Was er beim Schwimmen an Zeit verlor konnte er beim Radeln wieder etwas gut machen.

 

Mit dabei war auch Mike Michel, welcher sich stark durchkämpfte.

Sieg beim Silvesterlauf 2013

Frieder konnte sich beim Silvesterlauf 2013 von Beginn an zur Spitze vorkämpfen und schließlich den Sieg erlaufen.

 

Der Silvesterlauf 2013 war für die Organisatoren ein Erfolg: Hohe Teilnehmerzahlen trotz Eiseskälte.

18. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft: Teilnehmerrekord, Kinderklasse U5, tolle Bilder, durchwachsenes Wetter, Ehrengast und "Co-Moderator" Ulrich Lupart

Auf unsere diesjährige Stadtmeisterschaft am 14.September 2013 blicken wir mit Freude über eine gelungene Veranstaltung und Dankbarkeit an alle Teilnehmer zurück: mit 52 Startern verbuchen wir einen neuen Teilnehmerrekord, welcher vor allem durch den Nachwuchs erfreulich in die Höhe getrieben wird. So führten wir ab diesem Jahr erstmals eine neue Altersklasse für Kinder unter 5 Jahren ein (U5). Drei 4-jährige Jungs erprobten in dieser Klasse auf zwei Runden der Kinderstrecke am Schloß Voigtsberg ihre Kräfte. Richard Jäckel, gleichzeitig jüngster Teilnehmer des Tages, zeigte hier Siegergene.

 

Auf ging es bei etwa 17 Grad in die beiden nächsten Kinderrennen der Klassen U7 und U9. Geprägt von großer Rennathmosphäre und gespickt mit technischen Problemen und spannenden Zweikämpfen boten die Kleinsten eine große Atmosphäre mit Spannung, Anfeuern, tollen Schnappschüssen, und "jeder Menge Adrinalin".

Pechvogel des Tages war hier wohl Lukas Küchler, der nach einer halben Runde Vorsprung in der Klasse U7 aufgrund eines technischen Zwischendefekts noch mit aller Energie Platz 3 erkämpfte.

 

Die Wolken am Himmel zogen sich zusammen, leichter Sprühregen setzte ein.

Während im Rennen der Schüler und U11 die Streckenverhältnisse noch sehr gut waren, wurde der Untergrund im nachfolgenden Rennen der Klassen Jugend, Frauen, Herren, Senioren Runde für Runde weicher und anspruchsvoller. Vollste Konzentration war gefordert. Doch wir freuen uns über keine Stürze.


Begrüßen durften wir an diesem Tag Ehrengast Ulrich Lupart, welcher über die gesamte Veranstaltungszeit anwesend blieb und "nicht nur in der Ecke stand" sondern aktiv die Fahrer anfeuerte und das Rennen der Jugend, Frauen, Herren, Senioren sogar komplett selbst moderieren wollte und dies auf sehr unterhaltsame Weise tat!

Dem stärker werdenden Regen trotze Ulrich Lupart und war wie jedes Jahr von dieser Veranstaltung begeistert. "Ich freue mich, dass diese Stadtmeisterschaft jedes Jahr mit allen Kräften und Herzblut durch das ProBike Team organisiert wird. Anhand der Athmosphäre sieht man, dass auch eine solch ´kleine Veranstaltung´ für seine Teilnehmer etwas ganz Großes sein kann. Ich verspreche Frieder, dass ich mich für den Erhalt dieser Tradition einsetzen werde und möchte versuchen, durch kleine finanzielle Beträge aus der Kreiskasse die großen Unkosten mitzudecken, denn Euer Event besitzt Vorbildwirkung und sollte unbedingt fortgeführt werden."


An dieser Stelle möchten wir uns als Organisatorenteam für jene Worte herzlichst bedanken!

 

Frieder Jäckel siegte bei den Herren souverän. Zweiter Pechvogel des Tages war hier Marcel Weigelt, der unterwegs eine Pedale abtrat und diese zu Fuß ins Ziel begleiten durfte.

Bei den Senioren siegte Immanuel Bittrich trotz Erkältung.

Gefreut haben wir uns über die Teilnahme von 4 Frauen.

 

Nun kamen wir zum letzten Höhepunkt des Tages: in der Königsklasse der Männer über 10 Runden regnete es teils stark. Betrachtete man das Starterfeld, so stand fest: hier wird Hochspannung geboten. Der extra aus München angereiste Ex-Plauener Andreas Lumme setzte sich von Anfang an des Rennens mit unglaublicher Leistungsentfaltung und konstant hohem Tempo vor dem Zweitplatzierten Benjamin Bittrich mit gut einer halben Runde Vorsprung durch. Auf Platz 3 landete mit einer weiteren halben Runde Rückstand Werner Hausmann vom Team Vogtland Bike Schöneck.
Es folgten der Vorjahreszweite Thorsten Sarfert und der eiserne Kämpfer Maik Michel, später alle anderen Starter, welche teilweise überrundet wurden, unter anderem die "Müllers".

 

Bei der Siegerehrung wurden wie jedes Jahr hochwertige Urkunden und Sachpreise an JEDEN Starter überreicht, die Plätze 1 bis 3 erhielten Pokale.

 

Ein besonderes Engagement und Highlight dieser Veranstaltung wird mit unserem Fotoservice geboten, zu finden unter "Bilder".


Wir möchte uns bei allen Fotografen für die schönen Momentaufnahmen bedanken.

 

Die nächste Stadtmeisterschaft wird am 13. September 2014 ab ca. 13:15 Uhr stattfinden. Wir halten euch auf dem Laufenden!

 

Euer ProBikeTeam

 

Download
Ergebnisliste 18 Stadtmeisterschaft MTB Oelsnitz 2013
Ergebnisliste der 18. Stadtmeisterschaft
Adobe Acrobat Dokument 196.4 KB

Frieder unter Top 100 (von 600) beim Pöhler Triathlon 2013

Am 18. August 2013 fand an der Talsperre Pöhl der 15. Pöhler Triathlon statt.

Die Aufgabe der Teilnehmer ist eine Hürde von 750m Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen.

Von mehr als 600 Startern konnte sich Frieder auf den 83 Gesamtrang und 81. Rang der Männer vorkämpfen.

 

"Es war diesmal ziemlich kühl am Körper, ich habe nach dem Schiwmmen teilweise gefroren. Mit meiner Laufzeit war ich dann nicht so zufrieden"

 

Download
Ergebnisliste 15. Pöhler Triathlon 2013
gesamt2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 198.8 KB

Hans-Jürgen Wurlitzer --- der eiserne Kämpfer --- 24h Downhill Semmering (Österreich)

Am Wochenende vom 10./11. August 2013 fand im österreichischen Semmering am sogenannten Zuckerberg das 7. 24 Stunden Downhill Rennen statt.

Hans-Jürgen Wurlitzer ist dort bereits seit jahren Ehrengast und liefert trotz seines Alters jedes Jahr sportliche Erfolge, vor denen der Hut gezogen werden.

 

Super! Gratulation!

 

Hans-Jürgen hat für uns alle einen Rennbericht zur Verfügung gestellt:

 

7. 24 Std. Downhill - Rennen in Semmering 2013

Hallo meine lieben Sportfreunde, ich möchte mich bei Allen bedanken, die mich in der langen Vorbereitungszeit auf das große Rennen unterstützt oder einfach nur an mich geglaubt haben. Auch ein großer Dank an mein Pro Bike Team, die ,, Maschine " habt Ihr super abgestimmt, Fahrwerk, Dämpfung, Bremsen.....alles 24 Stunden lang...vom feinsten.
Danke auch an meine Firma, daß sie mir wieder den Rennanzug und Auto gesponsert haben.
Vorgenommen hatte ich mir 100 Abfahrten und 15. Platz.
Das Ergebnis : 94 Abfahrten und 21. Platz von 38 Startern. Mit Frank und Martin hatte ich zwei super Betreuer, sowie Ehefrau und Schwester. Die Strecke war sehr gut befahrbar und der Wettkampf sehr gut Organisiert. Man sagt...wer bremst verliert.....ich habe für mich gewonnen. Man sagt....immer nach vorne schauen und nicht zurück....der ständige Blick nach hinten sicherte mir die Zielankunft. Am Samstag 12:00 Uhr, nach dem Startschuss jagten die sechser, vierer, zweier Team,s sowie die Einzelstarter im vollen Speed davon und nach wenigen Abfahrten entschied ich mich...alle schnelleren Fahrer auf der Ideallinie vorbei ziehen zulassen, daß heist...abbremsen...an die Seite, ich verlor in jeder Runde sehr viel Zeit. Mit den super schnellen Jung,s konnte ich in keiner Weise mithalten und an Engstellen möchte ich keinen behindern. Die Jung,s dankten es mir bei jeder Abfahrt...so soll es im Sport sein. Ich bin 24 Std. mit viel Freude fast durchgefahren, legte von 22:30 Uhr - 23:30 Uhr einen geplanten,, Boxen stopp " ein, ( Nudelstation, Bikewartung, Beleuchtung und Kleidung für die Nacht ) .
Am Sonntag erreichte ich 12:00 Uhr überaus zufrieden unter Beifall aller Anwesenden das Ziel, wurde vom Veranstalter geehrt und bekam vom Bürgermeister von Semmering noch ein Ehrengeschenk.
Ich kann nur Allen die zu diesem tollen Wettkampf beigetragen haben, herzlich danken, es war ganz große Klasse und ich freue mich schon auf 2014.

Euer Sportfreund Hans - Jürgen.

Frieder Jäckel erkämpft sich beim Pirker Triathlon einen achtenswerten 30.Platz!

Super Frieder!

 

Schönes Wetter wurde dem 4. Pirker Triathlon beschert. Teamchef Frieder Jäckel erklamm bei seiner ersten Teilnahme an solch einem Triathlon auf einen respektablen 30. Rang in der Gesamtwertung. Training zahlt sich eben aus. ;)

 

Distanz:

 

750 m Schwimmen in der TS Pirk
22 km Radfahren (2 Runden á 11 km)
(TS Pirk-Taltitz-Oelsnitz-Heppeplatz-Taltitz- TS Pirk)
5 km Laufen- Wendestrecke direkt am See
(80% Asphalt,20% fester Feldweg)

Download
Ergbnisliste Pirker Triathlon 2013 mit Zeiten
ergebnisliste2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.8 KB

Vorbereitungen auf die 24 Stunden Rennen 2013 laufen auf Hochtouren

 

Benjamin Bittrich bereitet sich derzeit auf das 24 Stunden Rennen im Olympiapark München vor.

Am Samstag 13. Juli 12 Uhr beginnt der Kraftakt, welcher die menschlichen Grenzen testet. Unter 100 Startern wird Ben als Einzelstarter sich dieser Herausforderung stellen.

 

Gesucht wird dafür noch ein Betreuer oder eine Betreuerin, die bereit ist, Ben an der Strecke Verpflegung zu reichen.

Dabei fallen für die helfende Person keine Kosten an, sowie eine kostenfreie Selbstverpflegung "all you can Eat".

Bitte meldet Euch per Mail im Kontakformular! DANKE!

 

 

 

Hans-Jürgen Wurlitzer bereitet sich derzeit auf das 24 Stunden Downhill Rennen in Semmering vor. Am Samstag 10. August beginnt der Kraftakt, welcher vor allem den Oberkörper und die menschliche Konzentration und Durchhaltekraft testet.

Unter derzeit knapp 40 angemeldeten Startern wird Hans-Jürgen als Einzelstarter sich dieser Herausforderung stellen. 


09. Juni 2013 - 4. Lauf Mitteldeutsche Meisterschaften MTB in Sebnitz

Am Sonntag, dem 09. Juni 2013 stand das 4. Rennen der Rennserie MDC Mitteldeutsche Meisterschaften MTB Cross Country auf dem Rennplan.

Gastgeber der Strecke war das kleine Sebnitz an der polnischen Grenze im Erzgebirge.

Wie sollte es auch anders sein, so begann es pünktlich an diesem Sonntag wieder zu regnen. Einige Rennen mussten an diesem Tag in Sebnitz abgesagt werden, aufgrund von Unwetter. 15 Uhr hörte der Regen zum Start des Hobbyrennens wo unser Ben teilnahm, auf. So konnte dieses Rennen wieder stattfinden, jedoch nur geradeso grenzwertig. Die Strecke war mehr als aufgeweicht und schlammig, wie die Bilder mehr als beweisen.

Die Strecke war mittelanspruhsvoll jedoch aufgrund des Wetters sehr konzentrationsfordernd.

Ben konnte vor allem am Berg jede Runde einige Fahrer überholen, wobei er bergab wieder zwei Plätze verlor, da er dor aufgrund der Bodenverhätnisse nichts riskieren wollte.

 

Nach 3 schweren Runden erkämpfte sich Ben den 10. Platz von 17 Startern und konnte sich damit in der Gesamtwertung dieser Meisterschaft von Rang 12 auf Rang 10 verbessern.

 

Nun rangiert Benjamin also in der Top Ten! 

15. Erzgebirgsradrennen 2013 - 46km über den Fichtelberg bei Schnee und Dauerregen

Dass das Wetter im Jahr 2013 nicht gerade angenehm ist, wissen wir alle. Doch dass es ausgerechnet an den Tagen, an denen Rennen stattfinden immer extra regnerisch und kühl und schlammig ist, wird langsam zur Plage und echten Herausforderung für Mensch und Material.

 

So auch zum 15. Erzgebirgsradrennen mit dem Mountainbike am 26. Mai 2013.

Gestartet wurde 11 Uhr in Markersbach am Fuße des Fichtelberg im Erzgebirge.

Gut 140 Fahrer, darunter Ben Bittrich, hatten 46km, darunter mehr als 30km steil bergan über den Fichtelberg auf dem Plan.

....bei katastrophalen Bedingungen. Dauerregen und sogar Schnee auf dem Fichtelberg machten bei gut 1 Grad Aussentemperatur das Rennen zu einem kräftezährendem Akt.

 

Ben käpfte sich sehr stark Rang für Rang nach vorn. Es gelang ihm bei seiner ersten Teilnahme an diesem Marathon auf Rang 23 von 140 Startern zu fahren. In seiner Altersklasse der 18 bis 30 jährigen sogar auf Platz 11.

Damit kann er mehr als zufrieden sein bei diesen Bedingungen, denn die Abfahrt vom Fichtelberg führte durch den Wald, wo gut 5 cm Schnee auf der Strecke lagen. Brandgefährlich. Ein Sturz blieb glücklicherweise aus. 

3. Lauf Mitteldeutsche Meisterschaften MTB in Arnstadt

Am 11. Mai 2013 fand im Thüringischen Arnstadt das 3. Rennen zu den MDC Mitteldeutschen Meisterschaften MTB 2013 statt. Für das Pro Bike Team startete der an dieser Rennserie teilnehmende Benjamin Bittrich. 

Der Start wurde in der Innenstadt am Marktplatz vollzogen. 15 Uhr ging es los, 4 Runden a 4km standen auf dem Plan. Das Wetter war erneut durchwachsen, die Strecke aufgweicht und schlierig. Die Sonne hatte sich verzogen. 

Die Strecke führte durch Gassen der Innenstadt hinauf in den Stadtwald, über küstlich eingebaute Hindernisse und Barrieren. 3 sehr anspruchsvolle Hindernisse im Gelände musste absolviert werden, wo auch wieder ein absteigen nicht umgangen werden konnte. Das ist Cross Country.

In der zweiten Runde ist Ben kurz gestürzt aufgrund einer schlammigen Bodenwelle. Es ist nichts passiert.

 

Am Ende stand Platz 16 auf dem Papier. Die Erkältung zuvor steckte noch in den Beinen und die Strecke lag Ben auch nicht ganz so gut.

 

Jedoch konnte er sich in der Gesamtwertung um einen Platz verbessern auf nun Platz 12.

 

4,8km 380hm - 13. Aschbergrennen 5. Mai 2013

Am Sonntag, 5. Mai 2013 fand das 13. Aschbergrennen in Klingenthal statt. An diesem Tag kann sowohl den Berg über 4,8 km vom Start in Klingenthal bis hinauf zur Jugendherberge auf dem Aschberg gelaufen oder mit dem Rad gefahren werden. Dabei sind Rennräder und Mountainbikes gleichermaßen zugelassen. 380hm sind zu bewältigen. Kraft und Gewicht spielen hier die größte Rolle. Wahrscheinlich ist Benjamin im Vergleich zu den Erstplatzierten ein wenig zu schwer gewesen. Die zuvor zweiwöchige starke Erkältung, aufgrund welcher er nicht trainieren konnte, steckte ihm noch in den Beinen. Dennoch kam er von 13 starken, trainierten Fahrern auf einen sehr guten 6.Platz, als bester Mountainbiker im Feld. Mit gut 2:30 Minuten Vorsprung kam der Vorjahressieger und Ex-Plauener Andreas Lumme als Erster ins Ziel.

Der siebtplatzierte kam etwa 1:30 Minuten nach Benjamin an.

 

Organisation und Wetter waren wirklich toll.

Schlammschlacht in Bautzen - 2. Rennen Mitteldeutsche Meisterschaften MTB

Am Sonntag, den 07.April 2013 startete Ben beim zweiten Lauf der Rennserie Mitteldeutsche Meisterschaften zum Biehler MDC CrossCountry.

Temperatur 3°C, der Schnee am tauen, der erste Tag, der auf Frühling hindeutet nach der langen kalten Winterzeit.

Die Streckenverhältnisse waren schlimmer als schon beim ersten Lauf. Der Boden war so aufgeweicht, dass man Ihn als Boden kaum noch bezeichnen konnte. Teils Knietiefe Schlammkuhlen und zwei drittel der Strecke waren aufgrund des Schlammes kaum befahrbar. 26 Starter gingen in seiner Hobbyklasse an den Start. Im Rennverlauf musste aufgrund des Schlammes nahezu im Gänsemarsch gefahren werden, wodurch ein Überholmannöver kaum möglich war. Somit nahm er das Rennen mit Humor und sich das Ziel vor, nicht zu stürzen. Diese Ziele konnte Benjamin mit viel Humor und eingepackt in Schlamm erfüllen (siehe Bilder). Sogar durch die Radhose durch ging der Schlamm.

Die Hälfte der Strecke musste eher zu Fuß zurückgelegt werden, denn die Räder schwammen im Schlamm.

Da Ben leider einen hinteren Stratplatz erwischt hatte, kam er nach 4 Runden je 4km auf einen 22.Platz. Die Zeitunterschiede waren insgesamt gering.

 

Der Kärcher vor Ort war unbedingt nötig. ;-)

56. Internationales Sachsenringradrennen 2013 - Platz 6 (von 22), knapp Platz 2 verpasst - Eisregen! - 18km - 32 Minuten

War das wieder brutal! Internationales Sachsenringradrennen! 9:03 Uhr Start für 18km = 5 Runden. Zeit: 32 Minuten.
Ab Startzeitpunkt gab es während der gesamten Renndauer Eisregen! Es war vor allem in der Kurve mit Außengefälle extrem glatt. Kaum war das Rennen beendet, wurde es trockener. Aber das macht bekanntlich härter!.
Die Bilder von meinem Fahrrad und dem meines Sportfreunds Torsten Sarfert sprechen Bände! Die Fahrräder sind total vereist, zwischendurch ging die Bremse kaum noch. Die Schaltung war nahe am Stillstand.
Auch für uns Fahrer selbst war es eine Tortour: Es spritze Wasser von den Vordermännern ins Gesicht, Gefror dort direkt, mein Mund war fast eingefroren, die Brille saß nur noch auf der Nase, sehen konnte man nichts mehr. :D
In Runde 3 hatte sich ein Fahrer aus dem da noch 18 mann Feld katapultiert und schoss davon. Scheinbar hatte der vorher noch was gelutscht. ;)
Das Tempo wurde nun spürbar höher. Mein Sportsfreud Torsten Sarfert versuchte hinterherzufahren, vergeblich. Ich blieb ein paar Meter weiter hinten mit den nun noch vllt 12 weiteren Fahrern. Der Außreißer hatte einen Vorsprung von etwa 20 Sekunden. In Runde 4 war erhöhte ich das Tempo, um den Abstand zu verringern. Nun folgte die letzte Runde. Entscheidend: Der brutale Schlussanstieg gefolgt von der Zielgeraden. 20% Steigung. Es war nochmals alles gefordert. Ich auf Position 4 am Hinterrad der zwei vor mir. Ich scherte aus, und zog vorbei. Das Ende des Berges vor Augen, der zweite Platz greifbar nahe, doch die Kälte hatte verursacht, dass meine Oberschenkelmuskeln einfach sehr kühl waren und somit die Kraft schneller leer wurde. Kurz vor dem Zielstrich haben mich dann leider noch 4 ganz knapp um eine Radlänge überholt, die zuvor immer schön im Windschatten gefahren sind. Schade!
Fazit: 6.Platz (2. bis 7. Platz alle gleiche Zeit mit 03 Sekunden Rückstand auf Platz 1, 8.Platz mit 16 Sekunden, 9.Platz mit 19 Sekunden Rückstand). Torsten Sarfert kam auf Platz 9 Aber: den Erstplatzierten Außreißer hatten wir wieder bis auf 2 Sekunden eingeholt! Bei dem war dann wohl doch die Batterie leer.
Somit bei den Bedingungen und dafür, dass ich sonst nie Rennrad fahre (denn die Sitzpositzion und alles ist für die Muskulatur auch ungewohnt), bin ich zufireden!
Die Ergebnisliste habe ich als Bild mit angefügt.

 

Benjamin Bittrich

1. Lauf Mitteldeutsche Meisterschaften in Goseck am 24.03.2013

Die Saison 2013 ist eröffnet! Am Sonntag, den 24. März 2013 ging es auf in den kleinen Ort Goseck südwestlich von Leipzig. Bei -10 Grad Außentemperatur und Schnee und Eis fand die 12. MTB Trophy Goseck statt, welche zugleich der erste von 6 Läufen der Mitteldeutschen Meisterschaften war.

Die Streckenverhältnisse waren extrem anspruchsvoll. Schlamm, Eis, Schnee, Dreck und alles gemischt. Vor allem an den zwei 20% Abfahrten mit teils Downhillcharakter hatte man auch mit Bremsen kaum eine Chance die Geschwindigkeit zu drosseln, es war einfach zu glatt! Drum hat es jeden zweiten mindestens einmal hingehaun oder überschlagen, mich eingeschlossen.

 

Ich startete in der Klasse der Hobbyfahrer von 16 bis über 30 Jahre, aber der Spitzensportler aus ganz Deutschland. 26 gingen an den Start. 4 Runden a 5 km waren zu absolvieren, 60 Minuten Fahrtzeit.

 

10:30 Uhr fiel der Startschuss. Ich kam gut weg vom Start, Position 14 etwa. 200 Meter nach dem Start blieb vor uns ein Fahrer an einer Wurzel hängen und blockierte für gut 45 Sekunden die Strecke. Dies ermöglichte den ersten gut 12 Fahrern sich vom Rest abzusetzen.

Doch am ersten Berg gelang es mir diese Gruppe einzuholen und mich auf Position 7 vorzukämpfen. In Runde 3 Jedoch kam ein Sturz dazwischen. Ich kam am steilen Abhang nicht rechtzeitig zum Stehen und machte einen Purzelbaum. Dies büste mir gut 1 Minute ein und ich fiel auf Position 14 zurück. Am Berg jedoch konnte ich mich wieder auf die 10 vorarbeiten.

Jedoch bekam ich nun einen Krampf an einer Wurzel. Ich musste kurz die Geschwindigkeit herausnehmen und fiel auf die Endposition 12 zurück.

 

Fazit: 12. Platz von 26 Fahrern ist ein für mich ein vorerst zufriedenstellendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass dies mein allererstes Mountainbike-Rennen war und ich durch einige unglückliche Umstände ausgebremst wurde.

Beim zweiten Lauf möchte und werde ich mich auf vordere Positionen kämpfen, versprochen!

 

Weiter gehts!

 

Ben (Benjamin Bittrich)

Biken im Winter mit Spikes


Radmomente während des Wintertrainings

Juchhöh in Richtung Lottengrün
Juchhöh in Richtung Lottengrün
Rasten am Radweg
Rasten am Radweg

Lottengrün Einfahrt Radweg Richtung Oelsnitz
Lottengrün Einfahrt Radweg Richtung Oelsnitz

Endlich!

 

Reiten auf dem Radweg ist ab sofort verboten - damit ist endlich Ende mit Häufen von Pferde- äpfeln auf dem Radweg.

 

Man achte auf das kleine Schildchen ----->


17. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft mit erfreulicher Bilanz - Titel in der Königsklasse zurück erkämpft!

Plakat 17. Oelsnitzer Stadtmeisterschaft Mountainbike

Die 17. Ausgabe der Oelsnitzer Stadtmeisterschaft am 15. September 2012, ausgetragen durch das ProBike-Team des TSV Oelsnitz, war bei leichtem Sonnenschein (18°C) und optimalen Streckenbedingungen wie jedes Jahr ein großer Erfolg.

45 Teilnehmer gingen in verschiedenen Altersklassen an den Start. Ab 9 Jahre musste eine anspruchsvolle 1km-Runde oberhalb des Schloß Voigtsberg bewältigt werden. (Streckeninfos unter "Termine") Für die kleinen und kleinsten Fahrer im Pult wurde eine Extra-Strecke direkt am Schloß abgesteckt.

 

Die Teilnehmer und Besucher kamen dabei nicht nur aus Oelsnitz, sondern aus dem gesamten Umkreis (Plauen, Klingenthal, Zwota, Tirpersdorf, etc.), was uns besonders freute.

Als Ehrengast durften wir den stellvertretenden Oberbürgermeister der Stadt Oelsnitz und Oberbürgermeister der Gemeinde Reuth, Ulrich Lupart, in unserem Kreis begrüßen, welcher unter anderem die Siegerprämien mit überreichte und den gesamten Rennverlauf begeisternd verfolgte.

 

Diesmal reichlich vertreten war der Nachwuchs in den Altersklassen bis 6 und bis 8 Jahre.

Kleinster Teilnehmer war Oscar Jäckel vom ProBike-Team mit gerade erst 4 Jahren. Er bekam als jüngster Teilnehmer einen Extra-Pokal überreicht. Allen Teilnehmern winkten für nur 3 Euro Startgeld hochwertige Urkunden und Sachpreise, den 3 Siegern jeweils zusätzlich ein Pokal.

 

Insgesamt konnte sich die Leistung unseres Teams sehen lassen. Zahlreiche erste und zweite Plätze gehören uns. Dabei gelang es unserem eifrigsten Fahrer und bestem Pferd im Stall, Benjamin Bittrich, in der Königsklasse der Männer über 10 Runden den Stadtmeistertitel nach zwei Jahren unter Plauener Besitz von Thorsten Sarfert (1.VRT Plauen) zurückzuerkämpfen - und das mit beachtlichem Vorsprung von einer halben Runde im Ziel. Auf Platz 3 landete in dieser Klasse der 17-jährige Werner Hausmann aus Plauen (fährt für Reichenbach), welcher dieses Jahr schon mehrere Siege in verschiedensten Mountainbike-Rennen holen konnte.

 

Chef-Organisator der Veranstaltung und Radgeschäfts-Besitzer Frieder Jäckel konnte in der Klasse der Herren einen zufriedenen zweiten Platz hinter dem flinken Holger Neumann aus Reichenbach erstrampeln. Bei den Senioren belegte seit Jahren ungeschlagen Immanuel Bittrich (ProBike-Team) den 1. Platz.

Zusammen mit seinem Sohn Benjamin Bittrich in der "Masters-Klasse" zeigen sie, das im wirklich hochklassigen Starterfeld die Oelsnitzer (ProBike-Team) zur eigenen Stadtmeisterschaft die Sieger stellen können.

Leidenschaftlichen Kampf zeigte auch Reiner Schlosser aus Untermarxgrün, mit 61 Jahren der älteste Teilnehmer, der kurzentschlossen, sich in die Starterliste eintrug und von seiner Frau beherzt angefeuert wurde.

 

Bei den Frauen startete für unser Team Simone Bittrich und belegte einen erfolgreichen zweiten Platz.

 

Die Teilnehmer aus Klingenthal und Zwota gehören zum Skiclub Klingenthal und kommen seit ein paar Jahren gern zur gut organisierten und von der Strecke auch anspruchsvollen Meisterschaft.

 

Michael Grunze, als ein Bergab-Spezialist zeigte in der gut gesicherten Abfahrt den begeisterten Zuschauern lockere Sprünge, wo einige andere Teilnehmer allen Mut zusammennehmen mussten, um Heil runter zu kommen.

 

Alle weiteren Ergebnisse gibt es unterhalb dieses Artikels!

 

Bilder gibt es HIIIIIEEEEER!

 

Ein großes Dankeschön gilt nocheinmal allen fleißigen Helfern, die bei Organisation, Sponsoring und Abbau geholfen haben. Diese Verdienen es hier namentlich erwähnt zu werden:

 

Einen riesen Dank an unseren Frieder Jäckel, ohne den es diese Veranstaltung und mit dieser Begeisterung garnicht gebe!

 

- Maik Michel: Strecke mähen, Streckenauf-und Abbau

- Mike Stöckel: Streckenaufbau

- Benjamin Bittrich: Terminorganisation und Online-Seite, Plakate kleben, Streckenauf-und

  Abbau

- allen netten Helfern beim Streckenabbau

- allen Fotografen wie Mike Stöckel und Immanuel Bittrich

 

Sponsoren: Drogerie Frieder Jäckel, ProBike Fahrradfachgeschäft (Frieder Jäckel), Raiffeisenbank Oelsnitz, Volksbank Oelsnitz.

Download
Ergebnisse Stadtmeisterschaft Mountainbike Oelsnitz 2012
Ergebnisse MTB 2012.xls
Microsoft Excel Tabelle 27.0 KB

beeindruckender Auftritt beim 2. Firmenrace zum 10. Vogtland-Bike-Marathon am IFA Ferienpark Schöneck --- ProBikeTeam erstrampelt sich Platz 1 und 2!

ProBikeTeam Schöneck

Am 24. August 2012 fand in Verbindung mit dem 10. Vogtland-Bike-Marathon in Schöneck zum zweiten Mal das Vogtland-Firmenrace statt. Daran können sich Firmen aus dem Vogtland beteiligen und bei geselliger, sportlicher Atmosphäre gegenseitig an Kräften im Mountainbiken messen.

Gestartet wird jeweils in 3er-Teams, wobei jede Firma auch mehrere Teams aufstellen kann.

Ziel ist es, auf einem vorgegebenen Gelände-Rundenparcour pro Team soviele Runden wie möglich zu erfahren. Dabei können sich die Fahrer eines Teams nach Belieben abwechseln.

 

Eine Abteilung des ProBike-Fahrradfachgeschäftes aus Oelsnitz erkämpfte sich beeindruckend und voller Ehrgeiz mit zwei aufgestellten Teams einen Ersten und Zweiten Platz von insgesamt 11 Mannschaften.

Vertreten in der Siegermannschaft: ProBike-Inhaber Frieder Jäckel.

 

"Es war richtig schön gemacht. Die Strecke war sehr gut zu fahren, die Atmosphäre locker und mit viel Humor."

 

Die Auszeichnung als nun stärkste Firma des Vogtlandes macht uns sehr stolz.

 

Gestartet für das ProBikeTeam sind folgende Fahrer:

 

  • Frieder Jäckel
  • Angaben folgen

 

Wir danken allen, die uns durch Ihre Leistung unterstützt haben!

Schwerer Sturz verhindert Zielerreichung - ABER: "Mister Master Blaster" hält durch!

Hans Jürgen Wurlitzer startete am 11. August 2012 für das ProBikeTeam Oelsnitz beim legendären 24-Stunden-Downhill-Rennen im österreichischen Semmering.

(nähere Beschreibung siehe Artikel weiter unten)

 

Zunächst lief alles nach wie geschmiert, doch dann: eine kurze Schrecksekunde. Hans Jürgen wird bei hohem Tempo von einem weiteren Fahrer von der Strecke gerammt und stürzte schwer.

Sein Bike erlitt dabei einige Blessuren und war für kurze Zeit fahruntauglich. Hans Jürgen blieb zum Glück dank seines ständigen Koordinations- und Fitnesstrainings weitestgehend unverletzt.

 

(Man erkennt hieran wieder, was sich jeder sportlicher fahrene Radfahrer zu Herzen nehmen sollte: körperliche Fitness ist gerade für solche Situationen von großer Bedeutung. Sofortige Knochenbrüche oder Verrenkungen lassen sich damit größtenteils verhindern.)

 

Doch wer jetzt denkt, das war´s für Hans Jürgen, der kennt ihn nicht gut genug, denn ein Hans Jürgen Wurlitzer gibt nicht einfach auf.

Die Zeit, in der sein Bike repariert wurde, nutzte er zur kurzen Genesung, um dann zahlreiche weitere Abfahrten in Angriff zu nehmen.

Durch die verlorene Zeit, und ein wenig körperliche Schmerzen, konnte Hans Jürgen zwei seiner gesetzten Ziele leider nicht mehr erreichen: 69 statt 110 Abfahrten und 16. statt mindestens 10. Platz standen am Ende auf der Tafel.

Doch ein 16. Platz von 26 Fahrern, die das Ziel erreichten, ist allemahl für sein Alter eine Sensationsleistung. Darauf kann er Stolz sein.

Obendrein: das wichtigste aller Ziele hat er dennoch erreicht: Durchzuhalten!

 

Hans Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen nahm zum 6. Mal an diesem Downhill-Rennen teil.

Aus diesem Grunde und seiner begeisternden Bescheidenheit und Disziplin gegenüber anderen Fahrern, und seinem anhaltenden Humor, kührten die Veranstalter den 55-jährigen mit dem Titel "Mister Master Blaster" - eine wirklich rührende Auszeichnung.

 

Das ProBikeTeam beglückwünscht Dich, Hans Jürgen, für Deine extrem starke Leistung, die man mit Respekt betrachten sollte!

 

Für Interessierte gibt es hier die Liste mit allen Ergebnissen seiner Klasse (Zeiten, Abfahrtszahlen, etc.):

Download
Rangliste/Ergebnis
list.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 KB
Download
Rennprotokoll Hans Jürgen Wurlitzer
downhillprotokoll HJ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 KB

220km : 3300 HM : 7 Stunden : Brutale Anstiege : Immanuel und Benjamin Bittrich starteten am 05.08.2012 beim härtesten Radmarathon, den das Vogtland zu bieten h

Mehr als 12 Liter Wasserverlust, knapp 10.000 Kalorien, 220km, 3300 Höhenmeter, extrem steile Anstiege, hammerharte Abfahrten, kämpferische Solofahrten, zähneknirschend im Gegenwind, pfeifende Lungen ....

 

....das sind die Eckdaten des legendären, unglaublich schweren Vogtland Radmarathon, veranstaltet vom Vogtländischen Radsport Team Plauen, welcher dieses Jahr zum 13. Mal stattfand.

 

Da fragt sich so mancher: Wer tut sich das an?

Es gibt eine klare, einfache, knallharte Antwort: Radfahrer Immanuel Bittrich (49 Jahre) mit Sohn Benjamin Bittrich (23 Jahre).

 

Beide präsentierten das ProBikeTeam über diese anspruchsvolle Strecke von Plauen über Schöneck, Mühlleiten, Carlsfeld, Auersberg, Johannstadt, Fichtelberg, und zurück, mit einer herausragenden, kämpferischen Leistung.

 

Alles beginnt früh morgens 6 Uhr. Der Wecker klingelt. Nach Frühsport und Dehnübungen ruft das Frühstück. Eintönig aber gut: es gibt Haferflocken mit Kakao, genug Energie für die erste Etappe bis nach Mühlleiten. 7 Uhr setzen wir uns aufs Rad. Auf geht´s zur Erwärmung von Oelsnitz nach Großfrießen (Plauen) zum Start. Gut 14 km und 200 HM haben wir nun schon auf dem Ticker. Doch die gehören noch garnicht zum Marathon. Das war nur die "Erwärmung". Es ist nun 7:30 Uhr, wir haben uns gerade angemeldet. Ohje, es beginnt zu regnen, Temperatur heute glücklicherweise optimal bei 18 Grad. 8 Uhr: der Start in Großfrießen. Es geht hinauf nach Theuma und Juchhöh, von dort aus über Kottengrün und Werda nach Schöneck. Ab Werda setzte ich mich (Benjamin Bittrich) an die Spitze, um das 108 Mann starke Fahrerfeld anzuführen. Es herrscht Gegenwind. Auf den letzten 5km vor Schöneck ist das Feld bereits sehr langgezogen, es gibt größere Lücken. Der Grund: Ich forsierte ungewollt das Tempo, dabei fuhr ich einfach nur meinen Stil. In der Spitzengruppe ebenfalls: Mein Papa Immanuel Bittrich. Von Schöneck aus ging es hinab Richtung Klingenthal. Das Tempo beruhigte sich wieder. Doch schon folgte der nächste harte Anstieg. Gut 3 Kilometer hinauf nach Mühlleiten zur Sommerrodelbahn. Gleich am Beginn des Berges konnte ich mich von der Spitzengruppe absetzen und erklamm mit Abstand als Erster das erste Etappenziel. Gut 1 Minute später, und als etwa siebenter rollte mein Papa ein. Ich habe große Ehrfurcht vor seiner Leistung mit 49 Jahren. Hier konnten Trinkflaschen und Energiespeicher mit Müsliriegeln und Bananen aufgefüllt werden. Nach und nach trudelten alle Fahrer ein. Nach gut 10 Minuten Pause ging es weiter, die Carlsfelder Höhen erwarteten uns. ewig langgezogene Anstiege mit teils über 10 prozentiger Steigung. Ober-brutal: die letzten 500 Meter hinauf zum Auersberg (siehe Bilder). Eine Steigung von mindestens 20 Prozent. Gefühlt sind es mehr. Die Beine werden langsam weich. Man spürt die Füße kaum noch vom Druck auf die Pedale. Oben auf dem Auersberg gab es die zweite "Mahlzeit" und wieder konnten Trinkflaschen gefüllt werden. Aber nicht nur die. Gleich mehrere Becher Wasser haben wir hintergeschüttet. Denn der Wasserverlust ist enorm. Die Sonne blinzelte nun hervor, es wurde blitzartig schöner und wärmer. Bis ins Ziel hielt dies auch an. Es waren durchgehend um die 24 Grad. Sehr schön soweit. Gut ein Drittel haben wir also absolviert. Doch was nun folgt, gibt jedem den Rest. Hinauf zum Fichtelberg meldet sich jede einzelne Muskelfaser persönlich beim Gehrin an, und fragt nach Energie oder bettelt um Erlösung vom Schmerz, Welcher Kurve um Kurve immer größer wird. Endlich! Wir sind oben. Schnell zum Getränkestand. Luft holen...puuh. Aber eins muss man sagen: Der Ausblick, die Landschaft - EINMALIG!

Achso, wer jetzt denkt, das wars, nichts da. Wir sind in der Halbzeit!

Mit Tempo knapp 80 brettern wir den Fichtelberg hinab. Kurze Gerade. Schon gehts wieder hoch. Aua! Stopp! Ruft der Körper. Doch wir müssen weiter. Krämpfe melden sich! Sie plagen uns. Gleichmäßig geht es zwei 4 Kilometerlange Berge hinauf Richtung Carlsfeld. Stehend und Sitzend in Abwechslung. Auch der Hintern meldet sich so langsam.

Geschafft. Letzte Station zum Durchschnaufen und Speicher auffüllen. Kurzes Dehnen, 5 Minuten Pause. Nun gehts weiter, die letzten 50 Kilometer von Carlsfeld nach Plauen stehen auf dem Plan. In einer 8er Gruppe geht es nun nahezu spielend leicht voran, die Krämpfe haben sich etwas gelegt, die Beine bewegen sich fast automatisch. Mit einem Schnitt von gut 35 km/h geht es heimwärts. Schon verrückt, oder?

Gut 20 Kilometer vor dem Ziel wird das Tempo nochmals schlagartig erhöht....und....da ist er wieder, der Krampf. Zumindest bei mir. Mein Papa konnte weiter mithalten, ich musse aufgrund des Krampfes abreissen lassen. Doch ich atmete durch und kämpfte weiter. Hinter mir ein weiterer Fahrer. Doch er schleift auf dem Zahnfleisch. Was nützt es also, ich muss versuchen, allein im Wind, ihn und mich Richtung Ziel zu katapultieren, und eventuell die Fahrer vorn wieder einzuholen. Da sie sich vorn in einer in einer kleinen Gruppe im Wind abwechseln konnten. vergrößerte sich der Abstand schnell auf gut einen Kilometer. Doch plötzlich kehrte meine Kraft zurück. Der Krampf hat sich gelegt. Gleichmäßig mit extrem hohen Wattzahlen gelang es mir schließlich die Außreisser gut 2 Kilometer vor dem Ziel wieder zu stellen. Eine Glanzleistung. Ich zog sogar daran vorbei und fürhte die nun 6er Gruppe ins Ziel.

Wir haben es also tatsächlich überstanden. Nach etwas über 7 Stunden Fahrtzeit sind wir im Ziel.

Ein kurzes Lächeln - die Urkunde entgegen genommen - weiter gehts, wieso? Na ... wir müssen noch nach Oelsnitz zurück. Also geht es nocheinmal hinauf nach Juchhöh und hinab nach Oelsnitz und hinauf nach Haus. Nochmals gut 14 km und 300 Höhenmeter. Diese sind bei den 3300 natürlich noch NICHT inbegriffen gewesen!

 

Dies war ein kurzer Überblick über das Renngeschehen. Im nächsten Jahr könnt Ihr euch gern selbst ein Bild davon machen.

 

Die Fahrer des ProBikeTeam: Benjamin Bittrich, Immanuel Bittrich.

 

 

Extremsportler Hans Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen startet für das ProBikeTeam zum 6. Mal bei einem der härtesten 24 Stunden-Downhillrennen

Im Bikepark Zauberberg im österreichischen Semmering findet von Samstag bis Sonntag (11.08.2012) zum sechsten Mal das legendäre 24 Stunden-Downhill-Rennen "Race the Night" statt. Hierbei gilt es, von Mittag des einen bis Mittag des darauffolgenden Tages möglichst oft eine fast drei Kilometer lange, anspruchsvolle Abfahrt über 350 Höhenmeter in halsbrecherischem Tempo hinabzubrettern.

Das erfordert höchste Konzentration, körperliche Koordination und Kondition, Kraft, Ausdauer, und eine große Einheit an Mut, Respekt, und Motivation.

Durchzuhalten - das ist schon eine Meisterleistung.

 

Hans Jürgen Wurlitzer aus Markneukirchen wird sich für das ProBikeTeam Oelsnitz dieser strapaziösen Herausforderung stellen. Der 55-jährige Koordinator im Markneukrichner Betrieb für Musikinstrumente hat sich in der Bikerszene im bereich Downhill bereits einen Kultstatus erarbeitet.

Für das Rennen setzt er sich drei große Ziele:

 

  • "Ich möchte die gesamten 24 Stunden durchhalten,
  • ca. 110 Abfahrten schaffen,
  • und mich unter den ersten zehn Fahrern meiner Klasse platzieren."

Streckenrekord sind derzeit 163 Abfahrten. Etwa 32 weitere Fahrer werden teilnehmen.

 

Hans Jürgen ist dafür bekannt, wofür auch das ProBikeTeam steht: Bescheidenheit und Rücksicht!

 

Wir wünschen dir, Hans Jürgen, größtmöglichsten Erfolg und vor allem Gesundheit!

Mittwochabendtraining mit Bayreuther IceHouse - 95 km

Diesen Mittwoch Abend um 18 Uhr hat unser Ben wie jede Woche am Rennradtraining des Bayreuther IceHouse-Teams teilgenommen.

Jedoch fährt er jedes Mal mit dem Mountainbike.

Die Strecke führte über 95km durch wunderschöne abendliche Sommerlandschaft bei angenehmer Temperatur und Trockenheit.

Etwa 12 Fahrer waren diese Woche dabei.

 

Weswegen dieser Artikel hier seinen Platz findet sind folgende Zitate, welche vier der Fahrer gegenüber unserem Ben äußerten:

 

Nach einem 19% Anstieg über ca. 500m:

  • "Das gibts doch garnicht, wie machst du das nur, und das auch noch mit dem Mountainbike."
  • "Ja, der Ben überrascht mich jede Woche wieder (...) bevor er das erste Mal mitgefahren ist, dachte ich bei mir, na der wird seinen Spaß haben, wenn er mit dem Mountainbike bei uns Rennradlern bei Durchschnittstempo 33 mitfahren will. Doch nachdem er uns nun jedesmal am Berg abhängt, bin ich sprachlos."

Bei etwa Kilometer 75, Ben fährt im Wind und gibt das Tempo an:

  • "Sag mal, du fährst ja wie ne Lokomotive."
  • "Bei mir sind nun wirklich die Körner alle raus, du begeisterst mich, du fährst immernoch als wären wir gerade gestartet."

In diesem Sinne zwei Zitate, welche ich im Internet fand:

 

"Konkurrenten sind dafür da, dass man besser ist als sie." -Erik Zabel

 

"Ich muss arbeiten und mich abrackern, bis den anderen ihr

Sattel im Hintern steckt." -Ludo Dierckxsens